Geld abheben im Kongo


Gebührenfrei Geld abheben im KongoEin Fluss in Afrika, der der Namensgeber für zwei Länder ist: Kongo. Die Hauptstädte der Demokratischen Republik und der Republik Kongo liegen sich direkt gegenüber und werden nur durch den Fluss getrennt, der auch als Landesgrenze fungiert. Natürlich gibt es in beiden Ländern eine Vielzahl an Nationalparks, deren Besuche sich in Afrika immer lohnen um der Tierwelt und Natur ein Stück näher zu kommen. Tosende Wasserfälle, die ein Naturspektakel der ganz besonderen Art bescheren, lassen sich in der Demokratischen Republik Kongo finden. In der Republik Kongo warten in der Hauptstadt Brazzaville bunte und lebhafte Märkte, die das afrikanische Lebensgefühl und die Lebensart ein Stück näher bringen.

Ebenso ist die Stadt Point Noire in der Republik Kongo sehenswert, die nicht nur für Einheimische anziehend ist. Auf der Suche nach Unterhaltungsmöglichkeiten gepaart mit der faszinierenden Atmosphäre einer Stadt am Atlantik, wird man hier fündig. Ein Namensgeber, aber zwei Länder und zwei Währungen. Wer hierher reisen möchte, sollte sich vorab informieren, was für Zahlungsmittel akzeptiert werden, was in die Reisekasse gehören sollte und wo man Geld abheben kann im Kongo. Alles Wissenswerte hierzu erfährt man aus dem nachfolgenden Bericht.

 

Franc Congolais (CDF) und CFA-Franc BEAC – die Landeswährungen

In der Demokratischen Republik Kongo ist die Landeswährung und somit offizielles Zahlungsmittel der Franc Congolais, unterteilt in 100 Centimes. Die Währung ist ausschließlich in Banknoten erhältlich, auch die Centimes. Die Stückelung kann aus der folgenden Tabelle entnommen werden:

Scheine: 1, 5, 10, 20, 50 Centimes, 1, 5, 10, 20, 50, 100, 200, 500 Franc Congolais

Devisen ab einem Gegenwert von 10.000 US-Dollar müssen bei der Einreise deklariert werden. Die Ausfuhr von Devisen ist auf einen Maximalbetrag von 10.000 US-Dollar beschränkt. Franc Congolais dürfen hingegen nicht ausgeführt werden.

 
In der Republik Kongo ist hingegen der CFA-Franc BEAC (XAF) Landeswährung und Zahlungsmittel, unterteilt in 100 Centimes. Die Währung ist in Münzen und Banknoten erhältlich, deren Stückelung sich aus der folgenden Tabelle entnehmen lässt:

Münzen: 1, 2, 5, 10, 25, 50, 100, 500 CFA-Francs BEAC
Scheine: 500, 1000, 2000, 5000, 10.000 CFA-Francs BEAC

Devisen brauchen bei der Einfuhr nicht deklariert zu werden. Die Ausfuhr der Landeswährung ist verboten.

 

Geld wechseln im Kongo

Ein Geldumtausch von Euro oder US-Dollar ist in der Demokratischen Republik Kongo problemlos möglich. In Banken oder autorisierten Wechselstuben besteht die Möglichkeit, in die Landeswährung zu wechseln. Dabei sollte nicht vergessen werden, sich eine Quittung über den Wechsel ausstellen zu lassen, denn sie ist bei der Ausreise nötig. Banken haben in der Regel wochentags zwischen 8:00 Uhr bis 11:30 Uhr geöffnet. Teilweise ist ein Umtausch auch nicht von Nöten, denn es wird auch der US-Dollar als Zahlungsmittel akzeptiert, selten sogar Euro. Die Erfahrung zeigt, dass US-Dollar einen besseren Umtauschkurs erhält als der Euro.

In der Republik Kongo werden Euro und US-Dollar als Zahlungsmittel nur in sehr teuren Hotels und Restaurants genommen. In die Landeswährung kann ebenfalls in den Banken in der Republik Kongo umgetauscht werden. Die Schalteröffnungszeiten sind von montags bis freitags zwischen 8:00 Uhr bis 11:30 Uhr. Aufpassen sollte man, dass man nur unbeschädigte Scheine mitnimmt und sich auch auszahlen lässt.

Für beide Länder ist es ratsam, nur so viel Bargeld umzutauschen, wie benötigt wird. Ein Rücktausch ist zwar möglich, jedoch immer mit einem hohen Kursverlust behaftet. Des Weiteren sollte man immer genügend Bargeld mitnehmen, bevor man in das Umland reist. Hier bestehen keine Möglichkeiten zum Geld abheben oder umtauschen.

 

Reiseschecks einlösen im Kongo

Eine Mitnahme von Reiseschecks für beide Länder empfiehlt sich nicht, da dieses Zahlungsmittel sehr selten akzeptiert wird. Natürlich bieten Reiseschecks den Vorteil, dass sie im Falle eines Verlustes sofort ersetzt werden, erfahren jedoch generell einen weltweiten Rücklauf. Möchte man dennoch nicht auf die Mitnahme verzichten, sollten Reiseschecks in Euro oder US-Dollar ausgestellt sein. Es empfiehlt sich, die Schecks nur als ergänzendes Zahlungsmittel in der Reisekasse mitzunehmen und daneben auf die Mitnahme von ausreichend Bargeld sowie mindestens einer Kreditkarte zu achten.

 

Bargeldlose Bezahlung im Kongo

Die bargeldlose Bezahlung ist in beiden Ländern kaum verbreitet. Während in der Republik Kongo der Gebrauch eine Kreditkarte so gut wie gar nicht möglich ist, lässt sich in der Demokratischen Republik Kongo zumindest in den beiden großen Hotels in der Hauptstadt, einigen größeren Supermärkten sowie bei Fluglinien bargeldlos bezahlen. Findet die Kreditkarte ihren Einsatz, sollte man wissen, dass hierfür ein Auslandseinsatzentgelt berechnet wird. Die Gebühr für den Auslandseinsatz wird vom Kreditkarteninstitut aufgeschlagen und bewegt sich meist zwischen 1 und 4 Prozent. Aufgrund der sehr geringen Akzeptanz der Kreditkarte als bargeldloses Zahlungsmittel, sollte immer darauf geachtet werden, ausreichend Bargeld in seiner Reisekasse mitzuführen.

Geld abheben im Kongo per EC-Karte

Möglichkeiten zum Geld abheben im Kongo sind nur in den Banken gegeben. Diese befinden sich jedoch nur in den größeren Städten sowohl in der Demokratischen Republik Kongo, als auch in der Republik Kongo. Ob die EC-Karte mit Maestro-Logo genutzt werden kann, kann vorab bei der Hausbank erfragt werden. Hier erhält man auch Informationen über das üblicherweise berechnete Auslandseinsatzentgelt. Dieses bewegt sich in der Regel zwischen 5 und 10 Euro. Besitzer einer V-Pay-Karte ist generell anzuraten, eine Kreditkarte in der Reisekasse mitzunehmen, denn V-Pay-Karten werden außerhalb der Euro-Länder weder zum Bezahlen noch zum Geld abheben akzeptiert.

 

Geld abheben im Kongo per Kreditkarte

Mit einer Kreditkarte kann in den Banken im Kongo Geld abgehoben werden. Banken lassen sich jedoch nur in den größeren Städten finden, weshalb es immer ratsam ist, sich vor Reisen in das Umland mit ausreichend Barmitteln eingedeckt zu haben. Ein Blick in die Vertragsunterlagen vor Reisebeginn kann vor unschönen Überraschungen nach dem Urlaub bewahren. Oftmals berechnet nämlich das Kreditkarteninstitut eine Auslandseinsatzgebühr zwischen 1 und 4 Prozent für das Geld abheben im Kongo.

Nicht so bei der Nutzung der Kreditkarten über den nachfolgenden Link. Diese wenigen Banken berechnen keine Gebühr beim Geld abheben im Kongo. Ebenso wird bei der Nutzung eines Geldautomaten in allen anderen Ländern der Welt kein Auslandseinsatzentgelt aufgeschlagen. Zudem ist diese Kreditkarte kostenfrei erhältlich, was sie zu einer wahren Bereicherung in der Reisekasse macht und selbst in Deutschland lässt sich gebührenfrei Geld abheben.
 

 
Alles was für die Antragstellung nötig ist, kann direkt online bei der ausgewählten Bank heruntergeladen werden. Mit dem ausgefüllten Antrag begibt man sich am besten direkt in die nächsten Postfiliale. Zwar bieten die Banken unterschiedliche Möglichkeiten zur Identifizierung des Kontos an, jedoch geht es mit dem Postident-Verfahren am einfachsten. Hierfür wird nur ein gültiger Reisepass oder Personalausweis benötigt. Damit die beantragte Kreditkarte auch rechtzeitig vor Reisebeginn eintrifft, sollte der Antrag nicht zu knapp gestellt werden. In der Regel muss mit einer Bearbeitungsdauer von ungefähr zwei Wochen gerechnet werden. Die Kreditkarte wird getrennt von der Geheimzahl verschickt und sobald beides vorliegt, kann die neue Karte direkt zum Geld abheben eingesetzt werden.

 

Sicherheit beim Geld abheben im Kongo

Wie in fast allen Ländern Afrikas ist auch in der Republik Kongo und der Demokratischen Republik Kongo der Kartenmissbrauch weit verbreitet. Deshalb ist es sehr wichtig bei Reisen in diese Länder besonders vorsichtig beim Einsatz der Kreditkarte und auch EC-Karte zu sein. Auf keinen Fall sollte man doppelte Belege anfertigen lassen und bei der Eingabe der Geheimzahl immer darauf achten, dass man sie verdeckt eingibt. Aktuelle Reiseinformationen zu den Ländern lassen sich auch auf der Seite des Auswärtigen Amtes entnehmen, dessen Link unten bereitgestellt ist. Hilfreich ist es ebenfalls die Abrechnungen und Kontobewegungen regelmäßig zu kontrollieren und bei Unregelmäßigkeiten sowie einem Kartenverlust umgehend zu handeln. Hierfür wendet man sich an den Sperr-Notruf, der die betroffene Karte sofort sperrt. Zur Nummer geht es über den nachfolgenden Link. Nur wer direkt nach Feststellen des Missstandes handelt, kann sich vor größeren, finanziellen Schäden schützen.

 

 

 

 
Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, bei 1 Stimmen.

Loading...Loading...

Infos teilen »Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone