Geld abheben in Belgien


Gebührenfrei Geld abheben in BelgienFür Liebhaber und Händler von Diamanten ist Antwerpen ein Begriff. Aber unsere belgischen Nachbarn haben weitaus mehr zu bieten, als die weltweit wichtigste Diamanten Börse. Nicht nur mit Schokolade, Bier und Pommes kann Belgien punkten, auch kulturell hat das Land einiges zu bieten. Egal ob Städtereisen nach Brüssel, das neben dem Sitz der Europäischen Union und NATO auch architektonisch einiges zu bieten hat, oder der Familienurlaub in einem der beliebten Ferienbadeorte, beispielsweise in Nieuwpoort, eine Reise nach Belgien lohnt sich immer.

Ob man Belgien als erlebnisreiches Urlaubsland bereist, oder geschäftlich unterwegs ist zum Diamantenhandel in Antwerpen, es ist Voraussetzung, sich vor der Reise mit ausreichend Informationen zu versorgen, und dementsprechend die Reisekasse mit ausreichend Zahlungsmitteln auszustatten. Wie und wo man in Belgien Geld abheben kann, mit welchen Gebühren zu rechnen ist, und viele andere, für den Reisenden nach Belgien relevanten Informationen zum Thema Zahlungsmittel, Landeswährung, Kreditkarten etc. erfährt man in folgendem Abschnitt des Beitrags.

 

Die Landeswährung Belgiens – Der Euro

Die Landeswährung in Belgien ist seit 2002 der Euro. Somit ist Belgien eines der ersten Länder, welche die damalige Landeswährung, in diesem Fall den Belgischen Franc, durch den Euro als offizielles Zahlungsmittel substituiert haben. Ein vorheriges Einwechseln von Geld in eine andere Landeswährung entfällt also bei einer Reise nach Belgien.

 

Reisechecks einlösen in Belgien

Reiseschecks sind in Belgien überall einlösbar und daher in Belgien universell einsetzbar. Für deutsche Touristen allerdings ist die Mitnahme von Reiseschecks in ein anderes Land der Europäischen Währungsunion durch die einheitliche Landeswährung überflüssig. Man kann während des Aufenthaltes in Belgien problemlos mit Euro bezahlen. Ebenso verhält es sich beim Geld abheben am Kartenautomaten mit der EC- oder Kreditkarte.

 

Bargeldlose Bezahlung in Belgien

Alle gängigen Kreditkarten und EC-Karten mit V-Pay oder Maestro-Logo werden in Belgien an den entsprechenden Kartenautomaten zum Geldabheben akzeptiert. Ebenso zum Bezahlen in Restaurants, Hotels, sowie in größeren Geschäften. Wichtig dabei ist nur, auf das Kartensymbol zu achten, um sicher zu gehen, dass die Karte angenommen wird. Dank dem aktuellen EU-Recht ist die Benutzung von V-Pay-Karten gebührenfrei, und es wird auch in Belgien keine zusätzliche Auslandseinsatzgebühr erhoben. Anders verhält es sich mit dem Einsatz von herkömmlichen EC- und Kreditkarten. Je nach Bank werden zwischen 1 und 4 Prozent des Betrages als Gebühr für die Kartennutzung außer Landes erhoben.

Geld abheben in Belgien per EC-Karte

Wie eingangs erwähnt, profitiert der Reisende in Belgien von den Vorteilen der Europäischen Währungsunion. Überall in Belgien ist es möglich, wie gewohnt an den dafür geeigneten Geldautomaten abzuheben. Diese sind in ausreichender Anzahl, auch in den ländlichen Regionen, flächendeckend vorhanden und ermöglichen das Geld abheben mithilfe der EC-Karte. Im Gegensatz zur Geldabhebung im Inland berechnet die deutsche Hausbank meist eine Auslandseinsatzgebühr, die sich zwischen 5 bis 10 € bewegt. Die exakte Gebührenhöhe kann man bei der zuständigen Hausbank erfragen oder in den Vertragsunterlagen nachlesen.

 

Geld abheben in Belgien per Kreditkarte

Umgangen werden kann diese Gebühr für den Auslandseinsatz durch den Besitz einer kostenlosen Kreditkarte, die von wenigen Banken angeboten wird. Diese ist nicht nur kostenfrei erhältlich, sondern erlaubt dem Reisenden nach Belgien die gebührenfreie Geldabhebung, aber auch Zuhause in Deutschland und sogar weltweit kann so die Auslandseinsatzgebühr eingespart werden. Die Kreditkarte ist in der Beantragung kostenfrei, der Antrag kann online ausgefüllt werden. Somit ist eine dieser Kreditkarten ein kostensparendes und in mehrfacher Hinsicht geeignetes Zahlungsmittel auf jeder Reise und für Zuhause. Bis Zusendung der neuen Kreditkarte sollte man ein Zeitfenster von maximal zwei Wochen einplanen. An eine rechtzeitige Beantragung sollte gedacht werden, um vom ersten Reisetag an in Belgien den Vorteil dieser Kreditkarten nutzen zu können.
 

 

Sicherheit beim Geld abheben in Belgien

Auch wenn Belgien mitten in Europa liegt, und aktuell kein politisch oder sozial brisantes Land darstellt, sollte man auch dort nicht nachlässig im Umgang mit Bargeld und anderen Zahlungsmitteln sein. Auf verdeckte PIN-Eingabe und getrennte Aufbewahrung von PIN und Karte sollte auch bei einer Reise nach Belgien selbstverständlich sein. Sicherer ist es auch hier, Geld eher an belebten Orten abzuheben, und Geldautomaten, die in versteckten Winkel oder kleineren Gassen stehen, zu meiden.

Im Falle eines Verlustes oder Missbrauchs der Karte gibt es eine schnelle Sofortmaßnahme. Es ist ein Sperr-Notruf eingerichtet, der zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichbar ist. Zur Nummer gelangt man über den nachfolgenden Link. Nur die sofortige Reaktion beim Feststellen des Verlustes oder Missbrauchs kann einen größeren finanziellen Schaden verhindern. Deshalb ist es notwendig, die Nummer des Sperr-Notrufs bei Reisen stets mit sich zu führen. Vor allem in Brüssel kommt es vermehrt zu Diebstählen und Raubdelikten. Deshalb sollte man besonders an Touristenattraktionen oder an belebten Plätzen ein wachsames Auge auf die Wertsachen und die mitgeführten Zahlungsmittel haben.

Mit diesen wenigen, aber hilfreichen Informationen zur Sicherheit und einer Kombination geeigneten Zahlungsmitteln im Gepäck ist man für einen Urlaub oder eine Dienstreise nach Belgien bestens vorbereitet.

 

Infos teilen »Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone