Geld abheben in Guinea-Bissau


Gebührenfrei Geld abheben in Guinea-BissauObwohl viele Sehenswürdigkeiten in den Städten durch den Bürgerkrieg beschädigt wurden, ist allein die Natur in Guinea-Bissau eine Reise Wert. Das Bijago-Archipel zählt dabei zu den idyllischen Orten mit seinen weißen Sandstränden. Unter den Palmen lässt sich herrlich entspannen und mit etwas Glück können hier auch Flusspferde gesichtet werden. Der Cantanhez Forest ist hingegen der ideale Ort um Vögel, sowie Elefanten und Schimpansen in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Diese und weitere sehenswerte Orte erwarten den Besucher in Guinea-Bissau.

Plant man seine Reise in das Land an der afrikanischen Westküste, gehört neben der Beantragung des Visum auch die Vorbereitung der Reisekasse dazu. Welche Zahlungsmittel sich zur Mitnahme empfehlen und ob man Geld abheben kann in Guinea-Bissau, erfährt man aus dem folgenden Beitrag.

 

CFA-Franc BCEAO (XOF) – die Landeswährung

In Guinea-Bissau ist die Landeswährung und somit offizielles Zahlungsmittel der CFA-Franc BCEAO, unterteilt in 100 Centimes. CFA-Francs sind in Münzen und Banknoten erhältlich. Die Stückelung lässt sich aus der nachfolgenden Tabelle entnehmen:

Münzen: 1, 5, 10, 25, 50, 100, 200, 250, 500 CFA-Francs
Scheine: 1000, 2000, 5000, 10.000 CFA-Francs

Die Landeswährung darf weder ein- noch ausgeführt werden. Fremdwährung hingegen kann unbeschränkt eingeführt werden, unterliegt jedoch der Deklarationspflicht. Die Ausfuhr von Fremdwährung ist nur bis zu dem Betrag möglich, der bei der Einfuhr deklariert wurde.

 

Geld wechseln in Guinea-Bissau

Ein Wechsel in die Landeswährung kann direkt in Guinea-Bissau vorgenommen werden. Es ist nicht nötig, bereits vor Reisebeginn in den CFA-Franc BCEAO bei der Hausbank umzutauschen. Generell empfiehlt sich für eine Reise nach Guinea-Bissau, dass man die benötigte Bargeldmenge für die gesamte Reisedauer mitnimmt, denn im Land gibt es keine Geldautomaten. Euro und US-Dollar lassen sich ohne Probleme umtauschen, sollten aber nur nach Bedarf gewechselt werden. Ein Rücktausch ist zwar innerhalb der Länder möglich, die den CFA-Franc BCEAO als Landeswährung haben, jedoch mit hohen Kursverlusten behaftet. Umtauschmöglichkeiten bieten sich in offiziellen Wechselstuben oder auch Banken an.

In der Regel haben Banken wochentags von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet und 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Sollte mehr Bargeld benötigt werden als vorab eingeplant, lässt sich auch über Western Union Geld schicken.

 

Reiseschecks einlösen in Guinea-Bissau

Die Mitnahme von Reiseschecks empfiehlt sich nur bedingt. Zum einen erfährt das Zahlungsmittel einen weltweiten Rücklauf, zum anderen ist es schwierig, Reiseschecks in Guinea-Bissau einlösen zu können. Zudem ist eine Einlösung auch nur in einigen Banken in der Hauptstadt möglich. Beachten sollte man beim Eintauschen, dass hierfür eine Gebühr berechnet wird. Möchte man dennoch nicht auf Reiseschecks als zusätzliches Zahlungsmittel verzichten, sollten diese am besten auf US-Dollar oder Euro ausgestellt sein.

 

Bargeldlose Bezahlung in Guinea-Bissau

Die bargeldlose Zahlung ist zwar praktisch, jedoch werden Kreditkarten in Guinea-Bissau nur an wenigen Stellen akzeptiert. Hauptsächlich in den großen Hotels der Hauptstadt Bissau kann mit der Kreditkarte bezahlt werden, ansonsten wird eher die Barzahlung bevorzugt. Vor der Nutzung der Kreditkarte als Zahlungsmittel sollte man wissen, dass hierfür ein Auslandseinsatzentgelt zwischen 1 und 4 Prozent berechnet wird. Um die genaue Höhe für die Gebühr des Auslandseinsatzes zu erfahren, wendet man sich am besten an sein Kreditkarteninstitut. Aber auch ein Blick in die Vertragsunterlagen genügt bereits, um den prozentualen Aufschlag zu erfahren.

Geld abheben in Guinea-Bissau per EC-Karte

Leider kann die Reisekasse mithilfe der EC-Karte in Guinea-Bissau nicht aufgefüllt werden. Im ganzen Land stehen keine Geldautomaten zur Verfügung, an denen man mit der EC-Karte Geld abheben kann. Deshalb ist es bei der Reiseplanung wichtig, ausreichend Bargeld in seiner Reisekasse mitzuführen. Sollte es dennoch knapp werden mit dem Bargeld, kann man sich Geld über Western Union nach Guinea-Bissau schicken lassen. Ganz unnütz ist die EC-Karte zumindest bei der Reisevorbereitung nicht, denn mit ihr kann auch bis zur letzten Minute der Abreise, selbst am Flughafen, Geld abgehoben werden. Beachten sollte man hierbei nur, dass oftmals bei der Nutzung eines bankfremden Geldautomaten eine Gebühr fällig wird. Je nach Bank liegt diese Gebühr bei bis zu 5 Euro. Komplett gebührenfrei lässt sich hingegen mit einer Kreditkarte Geld abheben und bei der Wahl der richtigen, sogar weltweit.

 

Geld abheben in Guinea-Bissau per Kreditkarte

Auch mit der Kreditkarte ist Geld abheben in Guinea-Bissau nicht möglich, denn es sind keine Geldautomaten vorhanden. Deshalb ist es wichtig, ausreichend Bargeld in seiner Reisekasse mitzuführen um nicht in Zahlungsschwierigkeiten zu geraten. Genauso wie die EC-Karte kann auch die Kreditkarte bei der Reisevorbereitung hilfreich sein, denn mit ihr kann an jedem Geldautomaten gebührenfrei Geld abgehoben werden, in den Ländern, in denen der Euro die Landeswährung ist.

Besitzt man zudem eine Kreditkarte über den nachfolgenden Link, lässt sich sogar weltweit gebührenfrei Geld abheben. Nur die hier aufgelisteten Banken bieten eine solche Kreditkarte an, die zudem noch kostenlos ist. Generell ist eine Kreditkarte für jede Reisekasse eine sinnvolle Erweiterung, denn sie wird oftmals dort noch akzeptiert, wo die EC-Karte schon keinen Einsatz mehr findet.
 

 
Online lässt sich ein Antrag auch in wenigen Minuten ausfüllen und braucht im Anschluss nur ausgedruckt zu werden. Über das Postident-Verfahren lässt sich die Identifizierung der beantragten Karte am leichtesten abschließen. Benötigt wird hierfür nur ein gültiger Personalausweis oder Reisepass. Nach dem Abschicken des Antrags sollte man mit einer Bearbeitungszeit von bis zu zwei Wochen rechnen, bis die neue Kreditkarte tatsächlich daheim eintrifft. Die Karte wird getrennt von der dazugehörigen Geheimzahl verschickt und sobald beides vorliegt, kann die Kreditkarte sofort zum Geld abheben eingesetzt werden.

 

Sicherheit beim Geld abheben in Guinea-Bissau

EC- und Kreditkarte können zwar nicht zum Geld abheben eingesetzt werden, aber auch bei den heimischen Geldautomaten sollte man nicht weniger vorsichtig sein. Die verdeckte Eingabe der PIN gehört dabei eigentlich zu den Maßnahmen, die gängig sein sollten. Ist kein Sichtschutz über dem Tastenfeld vormontiert, kann auch die Hand während der Eingabe schützend darüber gehalten werden. Kontrolliert man zudem regelmäßig seine Abrechnungen, fallen schnell Unregelmäßigkeiten bei den Kontobewegungen auf. In diesen Fällen und auch wenn die EC- oder Kreditkarte gestohlen wird oder verloren geht, sollte man die Karte umgehend sperren lassen. Hierfür wendet man sich direkt an den Sperr-Notruf, zu dessen Nummer man über den nachfolgenden Link gelangt. Weitere hilfreiche Links, auch zum Thema Reisetipps sind unten aufgelistet.

 

 

 
Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, bei 2 Stimmen.

Loading...Loading...

Infos teilen »Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone