Geld abheben in Kamerun


Gebührenfrei Geld abheben in KamerunKamerun – ein Land in dem Tradition auf Moderne trifft, umgeben von einer atemberaubenden Natur. Leider aber auch ein Land, das besonders in den Grenzgebieten zur zentralafrikanischen Republik von politischen Unruhen und Rebellion gebeutelt ist, für diese Region existiert aktuell eine Reisewarnung. Ungeachtet menschlicher Abgründe, Terror und Gewalt entfalten sich in Kamerun einzigartige Landschaften In den Nationalparks können Elefanten, Löwen, Giraffen, aber auch seltene Vögel Afrikas in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden. Hierbei ist vor allem der Waze-Nationalpark, der aus Savanne und ein paar Sümpfen besteht, besonders empfehlenswert. Im Wildtierreservat Da, das am gleichnamigen Fluss liegt, findet man eines der am besten geschützten und größten Regenwaldgebiete mit seiner Tierwelt.

Eine weitere Naturschönheit erwartet den Besucher Kameruns an den Lobé-Wasserfällen. Die Wassermassen des Lobé-Flusses stürzen hier aus 20 Metern in die Tiefe direkt in den Golf von Guinea. Mit dem Nyos See bietet Kamerun ein zusätzliches Naturspektakel, von dem nur drei weltbekannt sind. Aufgrund vulkanischer Tätigkeit wird in diesem Kratersee in der Tiefe Kohlenstoffdioxid gespeichert. Mit dem Mont Cameroun, der eine Höhe von 4070 Metern misst, befindet sich in Kamerun der höchste Berg in Westafrika. Vom wesentlich kleineren Mont Fébé, der in der Nähe der Hauptstadt Yaoundé steht, hat man jedoch ebenfalls schon einen guten Ausblick über die Landschaft und die Stadt. In der Hauptstadt stehen dem Reisenden auch ausreichend Möglichkeiten zur Verfügung, Geld abzuheben in Kamerun.

Das Thema Bargeldversorgung vor Ort und die Abklärung von Zahlungsmöglichkeiten sollte vor jeder Reise recherchiert werden. Wissenswertes zum Thema Zahlungsmittel in Kamerun, Reisekreditkarten, Umtauschmöglichkeiten in Landeswährung, Kartenzahlung, unnötige Gebühren, und deren Einsparung, sowie einige sicherheitsrelevante Hinweise ist in den folgenden Abschnitten zusammengefasst.

 

CFA-Franc BEAC (XAF) – die Landeswährung

Der Franc de la Coopération Financière en Afrique Centrale, oder auch kurz CFA-Franc BEAC, ist die Landeswährung und somit offizielles Zahlungsmittel in Kamerun. Erhältlich ist die Landeswährung in Münzen und Banknoten, wie aus der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen:

Münzen: 1, 2, 5, 10, 25, 50, 100, 500 CFA-Francs BEAC
Scheine: 500, 1000, 2000, 5000, 10.000 CFA-Francs BEAC

Die Landeswährung ist für touristische Zwecke auf 20.000 CFA-Francs BEAC und bei geschäftlichen Aufenthalten auf 450.000 CFA-Francs BEAC bei der Ein- und Ausfuhr beschränkt. Fremdwährung darf hingegen unbeschränkt eingeführt werden, unterliegt jedoch einer Deklarationspflicht. Die Ausfuhr beschränkt sich auf den bei der Einfuhr nach Kamerun deklarierten Betrag, abzüglich der umgetauschten Beträge.

 

Geld wechseln in Kamerun

In größeren Städten Kameruns stehen für den Geldwechsel In Landeswährung ausreichend Wechselstuben und Banken Geld zur Verfügung, außerhalb der Stadt gestaltet sich ein Umtausch oft schwierig. Euro wird dabei ohne Probleme gewechselt, weshalb sich ein vorheriger Umtausch in die Landeswährung bei der Hausbank erübrigt. Empfehlenswert ist es , Euro in kleiner Stückelung nach Kamerun mitzunehmen und nur nach Bedarf umzutauschen. Denn ein Rücktausch außerhalb Kameruns ist oftmals nur mit hohem Kursverlust möglich. Ebenso ist ein Umtausch von anderen Währungen, mit Ausnahme des Euros, in die Landeswährung mit hohem Kursverlust behaftet. Die Einlöse- und Wechselquittungen sollten aufbewahrt, um sie bei Bedarf bei der Ausreise vorlegen zu können.

Banken haben in Kamerun in der Regel von montags bis freitags zwischen 07:30 oder 8:00 Uhr bis 11:30 sowie 12:30 Uhr. Teilweise sind diese auch bis 15:00 Uhr geöffnet. Normalerweise wird ein Geldwechsel ohne Gebühren vollzogen. Einem Umtausch auf der Straße ist dringend abzuraten. Dort wird oft betrogen, indem trotz vermeintlich verlockender Angebote zu einem wesentlich schlechteren Kurs gewechselt wird.

 

Reiseschecks einlösen in Kamerun

Reiseschecks sind nur aus Gründen der Sicherheit zur Mitnahme ratsam, andere Zahlungsmittel, wie z. B. Eine Kreditkarte ist für die Reise nach Kamerun effektiver, sie ist breitbandiger einsetzbar, und im Idealfall, bei Verwendung einer kostenlosen Reisekreditkarte, sogar gebührenfrei Denn für die Einlösung von Reiseschecks werden, je nach Bank, bis zu 5 Prozent Gebühren berechnet. Soll dennoch nicht auf die Mitnahme von Reiseschecks verzichten werden, empfehlen sich American Express Reiseschecks, die auf Euro ausgestellt sind. Sie sollten dennoch nur als zusätzliches Zahlungsmittel nach Kamerun mitgeführt werden . Eine Kombination aus Bargeld, einer EC-Karte und mindestens einer Kreditkarte ist sinnvoll, um in allen Zahlungssituationen flexibel und für Notfälle Plan B-fähig zu sein.

 

Bargeldlose Bezahlung in Kamerun

Die Option der bargeldlosen Bezahlung ist in Kamerun grundsätzlich möglich, allerdings hauptsächlich in Hotels. Auch in größeren Städten bietet sich teilweise auch die Gelegenheit, mit der Kreditkarte Rechnungen zu begleichen. Die höchste Akzeptanz erfährt hierbei die Visa. Dennoch sollte man sich ausschließlich auf die Kartenzahlung in Kamerun nicht verlassen und entsprechend eine ausreichende Menge Bargeld mitführen. EC-Karten mit Maestro- oder Cirrus-Symbol werden nur im eingeschränkten Umfang zur bargeldlosen Zahlung akzeptiert. Für jede Kartenzahlung berechnet sowohl das Kreditkarteninstitut als auch die Hausbank ein Auslandseinsatzentgelt.

Um die genaue Höhe zu erfahren, sollte man sich vor Reisebeginn mit der zuständigen Institution in Verbindung setzen Die kostengünstigere Variante zur Einsparung der Auslandseinsatzgebühr ist es, die Rechnungen direkt bar in Landeswährung zu begleichen und zuvor die benötigte Menge Bargeld mithilfe der Geldkarte am Automaten zu beziehen. Aber auch hier sollte man bei der Kartenwahl auf eine gebührenfreie Variante achten.

Geld abheben in Kamerun per EC-Karte

In allen Städten lassen sich geeignete Geldautomaten finden, an denen auch EC-Karten zum Geld abheben in Kamerun akzeptiert werden. Man muss wissen, dass die Funktionstüchtigkeit nicht immer gewährleistet ist, die Geräte nicht ausreichend gewartet sind oder die regelmäßige Befüllung nicht gewährleistet ist. Sobald man einen funktionstüchtigen Geldautomaten gefunden hat, sollte man sich mit ausreichend Bargeld in Landeswährung eindecken. Zu beachten ist dabei das tägliche Verfügungslimit. Vor Fahrten in ländlichere Regionen ist es sinnvoll, vorab ausreichend Bargeld in Landeswährung abzuheben, damit es vor Ort zu keinem finanziellen Engpass kommt. Wichtig ist beim Geld abheben mithilfe der EC-Karte, dass diese das Maestro- oder Cirrus-Symbol trägt. V-Pay-Karten funktionieren in Kamerun weder zum Geld abheben noch für bargeldlose Zahlungen. Vor Reisebeginn empfiehlt es sich daher für V-Pay-Kartenbesitzer, zumindest eine Kreditkarte ergänzend mit sich zu führen, damit in Kamerun die kontinuierliche Bargeldversorgung für die Reisekasse gewährleistet ist. Auch für diese Personengruppe eignet sich als kostensparende Variante die Reisekreditkarte an.

Beim Geld abheben in Kamerun unter Verwendung der EC-Karte ist zu beachten, dass die zuständige Hausbank hierfür ein Auslandseinsatzentgelt berechnet. Je nach Bank bewegt sich dieses zwischen 5 und 10 Euro und wird für Abhebung erhoben. Umso öfter ein Geldautomat aufgesucht wird, umso schneller steigt die Summe der Gebühren. Eine kostengünstige Alternative zur Umgehung dieser Kosten ist auch hier hier die Reisekreditkarte. Ausführliche Informationen darüber sind in den unten stehenden Abschnitten bereitgestellt.

 

Geld abheben in Kamerun per Kreditkarte

Mithilfe einer Kreditkarte lässt sich an den Geldautomaten in Kamerun, nach Auffinden eines funktionstüchtigen Geldautomaten, problemlos Geld in Landeswährung abheben. Auffinden lassen sich diese vor allem in den größeren Städten. Man sollte in Kamerun stets im Hinterkopf gespeichert haben, dass Kreditkarten von den Automaten zwar akzeptiert werden, viele Geldautomaten aber außer Betrieb sind oder leer sein können. Aus diesem Grund ist es anzuraten, sobald man einen funktionierenden Geldautomaten hat, an diesem direkt genügend Bargeld abzuheben. Bei Reisen in ländlichere Gegenden Kameruns empfiehlt es sich ebenfalls die Mitnahme von ausreichend Bargeld, denn hier hat man oftmals keinerlei Möglichkeiten, Geld abzuheben.

Bei den gängigen Kreditkarten berechnet auch hier das zuständige Kreditkarteninstitut für jede Geldabhebung eine Auslandseinsatzgebühr. Diese liegt in der Regel zwischen 1 und 4 Prozent, bezogen auf die Summe des abgehobenen Betrages. Diese Gebühr kann sich im Laufe der Reise zu einem unerwünscht hohen Kostenfaktor entwickeln. Es sind jedoch neben den herkömmlichen Kreditkarten sogenannte Reisekreditkarten auf dem Markt, welche das gebührenfreie Geld abheben in Kamerun und weltweit ermöglichen. Mehr dazu in folgendem Kapitel.

Über den nachfolgenden Link sind die wenigen Direktbanken aufgelistet, die eine kostenlose Reisekreditkarte anbieten, mit der sich gebührenfrei überall in Kamerun Geld in Landeswährung abheben lässt. Dieser Service ist nicht nur auf Kamerun beschränkt. Mit einer solchen, kostenlosen Kreditkarte lässt sich weltweit gebührenfrei Geld abheben. Auch in Deutschland ist eine Reisekreditkarte ein kostensparender Begleiter für den Alltag, auch beim Geld abheben an inländischen Fremdbanken wird die normalerweise fällige Gebühr für den Fremdeinsatz der Karte nicht berechnet. Die Beantragung ist ebenfalls kostenlos, es entstehen keinerlei Nachteile. Der Antrag für die Reisekreditkarte kann online in wenigen Minuten ausgefüllt und danach ausgedruckt werden. Die meisten Anbieter dieser Reisekreditkarten bieten gleichzeitig ein ebenfalls kostenloses Konto an. Da die Karten plus Konto nicht nur kostenlos erhältlich, sondern von den gelisteten Banken keinerlei monatlicher Zahlungseingang erfordert wird, lässt sich das im Kartenvertrag implizierte Konto ideal auch als Zweit- oder Reisekonto nutzen.
 

 
Nach ausdrucken des Antrags muss dieser noch von der jeweiligen Bank identifiziert werden. Für die Identifizierung ist das Postident-Verfahren das einfachste und deshalb auch weit verbreitet Hierzu ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepass erforderlich, um den Vorgang abzuschließen. Dies kann bequem zusammen mit der Absendung des Antrags auf einer Postfiliale erledigt werden. Nach einer positiven Bonitätsprüfung schickt die Bank die neue Kreditkarte auf dem Postweg nach Hause. Mit bis zu zwei Wochen Bearbeitungszeit sollte gerechnet werden. Deswegen empfiehlt es sich unbedingt, die Kreditkarte rechtzeitig vor Reiseantritt zu beantragen. Auch für Besitzer einer V-Pay-Karte ist die Reisekreditkarte eine gute und kostengünstige Alternative, denn dieses Kartenformat erfährt generell in Kamerun keinerlei Akzeptanz.

 

Sicherheit beim Geld abheben in Kamerun

Seit dem 14.07.2015 herrscht für Kamerun eine offizielle Teilreisewarnung: Besonders die Grenzgebiete zur zentralafrikanischen Republik gelten wegen Übergriffe von Rebellen als unsicher. Es gibt über 20 dokumentierte Fälle von Entführung von Ausländern. In der Region Tschadsee wird deutschen Staatsangehörigen dringend geraten, dieses Gebiet zu verlassen. Je nach Ziel und Intention der Reise nach Kamerun sollte man sich auf jeden Fall aufgrund der aktuell brisanten Lage mit dem Auswärtigen Amt oder dem Deutschen Konsulat vor Ort in Verbindung setzen. Kamerun gehört leider auch unabhängig von der politischen Brisanz zu den Reiseländern mit hoher Kriminalitätsrate. Bei einer Reise nach Kamerun ist deshalb im Umgang mit Bargeld und Wertsachen besondere Vorsicht geboten. Diebstähle, vor allem in den größeren Städten und Touristengebieten, sind keine Seltenheit.

Es empfiehlt sich, ein Minimum an Bargeld mit sich zu führen und dieses auf mehrere Taschen zu verteilen. Tipps, wie man sein Bargeld und seine Reisekasse gut am Körper verstecken kann, erfährt man in der Rubrik Reisetipps. Auch wenn die Auffindung eines funktionstüchtigen Geldautomaten in Kamerun Glücksache ist, sollte man versuchen, dunkle Gassen oder unbelebte Orte zu meiden, und vorzugsweise in den Städten nach einer geeigneten Gelegenheit suchen, um sicher Geld in Landeswährung abzuheben.

Ansonsten gelten beim Geld abheben in Kamerun die üblichen Regeln wie überall: Auf verdeckte PIN Eingabe sowie getrennte Aufbewahrung von PIN und zugehöriger Karte muss grundsätzlich geachtet werden, das abgehobene Geld sollte sofort verstaut und nicht für andere sichtbar herumgetragen werden. Nicht benötigtes Bargeld sowie Wertgegenstände sollten im Hotelsafe aufbewahrt werden. Regelmäßige Kontrollen der Kreditkartenabrechnung oder auch Kontoauszüge können eventuelle Missbräuche sofort aufdecken.

Kommt es trotz der Beachtung der Sicherheitshinweise zu Verlust oder Diebstahl der Karte, sollte man ohne Zeitverlust den Sperr-Notruf kontaktieren und die betroffene Karte ohne Zeitverlust sperren lassen. Zur Nummer des Sperr-Notrufs gelangt man über den nachfolgenden Link. Zu jeder Uhrzeit an jedem Tag der Woche ist dieser internationale Sperr-Notruf ist immer erreichbar. Somit ist eine unmittelbare Sperrung der betroffenen Karte gewährleistet. Voraussetzung ist, dass diese wichtige Nummer während des Aufenthaltes stets mitgeführt wird oder idealerweise aus dem Gedächtnis abrufbar ist. Beachtet man diese Hinweise gewissenhaft, so kann man sich auch in Kamerun, soweit es die politische Lage zulässt, auf – zumindest finanziell – sicherem Boden bewegen.

 

 

 
Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, bei 3 Stimmen.

Loading...Loading...

Infos teilen »Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone