Geld abheben in Korea


Währung, Geld und Zahlungsmittel in KoreaKorea ist ein Land der Gegensätze. Einerseits ist es doppelt so dicht bevölkert als die Bundesrepublik, trotzdem bietet es eine einzigartige Natur- und Artenvielfalt, die einen willkommenen Kontrast zur extremen Hektik der großen Städte bietet.

Die rund 5000 Jahre alte Geschichte erwartet den neugierigen Reisenden in Korea. In der Millionenmetropole Seoul in Südkorea, eine der größten Städte der Welt, wartet nicht nur eine schlaflose Stadt mit zahlreichen Karaoke Bars, sondern auch kulturelle Schätze wie den königlichen Palastanlagen.

Traditionelle Märkte geben sich die Hand mit modernen Einkaufszentren, hier befindet sich das größte Kaufhaus der Welt. Die Verbundenheit von Moderne und Tradition wird man hier hautnah erleben. Ausflüge in einen der Nationalparks mit seiner atemberaubenden Natur und Tierwelt verleihen der Koreareise die nötige Abwechslung. Eine Reise auf die Insel Jeju-do, auf der sich der höchste Vulkan Hallasan befindet, sollte nicht ausgelassen werden. In Nordkorea kann von der Hauptstadt Pyöngyang, das einige historische Bauten zu bieten hat, am besten in das Umland gereist werden. Berge, unzählige Reisfelder und Täler zieren die Landschaft auf dem Weg zu den im ganzen Land befindlichen Gräbern der Könige und Tempelanlagen.

Neben einem gültigen Reisepass benötigt man für die Reise nach Nord-oder Südkorea eine gut gefüllte Reisekasse, die mit den geeigneten Zahlungsmitteln ausgerüstet ist. Nachfolgender Beitrag gibt Antworten auf alle wichtigen Fragen zum Thema Zahlungsmittel, Geldabheben, Landeswährung, Kreditkarten Währungstausch und nicht zuletzt zum wichtigen Thema Sicherheit der Zahlungsmittel in Korea.

 

Won (KRW) – die Landeswährung Koreas

Der Won ist die Landeswährung und offizielles Zahlungsmittel in ganz Korea. Er wird unterschieden in den südkoreanischen Won und den nordkoreanischen Won, der jeweils in 100 Chon unterteilt ist. Die Zahlung mit als auch der Erwerb von nordkoreanischem Won ist Touristen untersagt, deswegen wird in der nachfolgenden Tabelle nur auf die Scheine und Münzen des südkoreanischen Won eingegangen.

Koreanische Münzen: 1, 5, 10, 50, 100, 500 südkoreanische Won
Koreanische Scheine: 1.000, 5.000, 10.000, 50.000 südkoreanische Won

Ungebräuchlich sind die 1 und 5 Won Münzen. Die Einfuhr von Bargeld ist nicht beschränkt. Ab einem Gegenwert von 10.000 US-Dollar besteht aber eine Deklarationspflicht bei der Einreise. Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung, dem südkoreanischen Won, ist auf 8 Millionen Won beschränkt.

 

Geld wechseln in Korea

Schon bei der Entscheidung, Bargeld vor der Reise bei der Hausbank einzuwechseln oder erst vor Ort im Reiseland, merkt der Reisende die Unterschiede zwischen Nord und Südkorea. Wer nach Nordkorea reist, muss bereits vor Reiseantritt ausreichend Geld für die gesamte Reisedauer umtauschen. Geld abheben in Nordkorea oder eine bargeldlose Zahlung ist nicht möglich. Umgetauscht werden kann in US-Dollar oder chinesische Yuan. Touristen ist es nicht erlaubt mit der Landeswährung, dem nordkoreanischen Won zu bezahlen.

Euro wird ebenfalls als Zahlungsmittel in Nordkorea akzeptiert. Das erspart einen Umtausch in US-Dollar oder chinesische Yuan. Auf eine kleine Stückelung der Scheine und viel Kleingeld sollte geachtet werden, damit es bei der Herausgabe von Wechselgeld keine Probleme gibt. Zahlt man mit Euro oder US-Dollar, kann es andernfalls passieren, dass die Rückgabe in chinesischen Yuan erfolgt.

Für eine Reise nach Südkorea allerdings sollte man auf keinen Fall bereits zuhause in südkoreanische Won wechseln, denn der Verlust beim Umtausch bei der Hausbank ist viel zu hoch. Einen wesentlich besseren Wechselkurs erhält man in Südkorea direkt vor Ort. Am Flughafen, in größeren Hotels, sowie Banken und Wechselstuben in Seoul und anderen Großstädten Südkoreas kann unproblematisch von Euro in die Landeswährung umgetauscht werden.

 

Reiseschecks einlösen in Korea

Reiseschecks werden in Nordkorea weder als Zahlungsmittel akzeptiert, noch kann man sie hier einlösen. In Südkorea ist das Einlösen von Reiseschecks, die vorzugsweise in US-Dollar ausgestellt sind, in Banken der größeren Städten möglich.

 

Bargeldlose Bezahlung in Korea

In Nordkorea ist eine bargeldlose Bezahlung weder mit Kreditkarte noch mit EC-Karte möglich. In Südkorea hingegen werden alle gängigen Kreditkarten und auch EC-Karte, die das Maestro-Logo tragen, für bargeldlose Zahlungen akzeptiert. Größere Geschäfte, die meisten Hotels und Restaurants akzeptieren dieses Zahlungsmittel, berechnen jedoch oft eine Sondergebühr für die Nutzung der Karte. Zusätzlich zu dieser Gebühr erhebt die Hausbank oder das Kreditinstitut eine Auslandseinsatzgebühr. Die Gebühr für den Auslandseinsatz liegt bei der Kreditkarte zwischen 1 und 4 Prozent des abgehobenen Betrages. Dieser Betrag wird bei jeder Abhebung erneut fällig. Im Laufe der Reise kann sich daraus eine unangenehme Summe entwickeln, die aber durch die Verwendung einer Reisekreditkarte einiger Anbieter umgangen werden kann. Mehr dazu in den nachfolgenden Kapiteln.

Bei Nutzung der EC-Karte wird ein Betrag in ähnlicher Höhe fällig, mindestens aber 1 Euro für den Auslandseinsatz. Um die genaue Höhe des Auslandseinsatzentgelts zu erfahren, sollte man sich vorab bei seiner Bank oder dem Kreditkarteninstitut erkundigen. Im Laufe des Urlaubs in Korea können sich diese Extragebühren für bargeldlose Zahlungen ziemlich summieren, weshalb eine Zahlung mit Bargeld auf Dauer günstiger ist. Ebenso ist eine Zahlung mit Karte in ländlicheren Gegenden und auf den Märkten nicht möglich. Vor Ausflügen in entlegenere Regionen sollte man sich sicherheitshalber mit ausreichend Bargeld in Landeswährung ausrüsten.

Geld abheben in Korea per EC-Karte

Geld mit der EC-Karte in Korea abzuheben kann sich unter Umständen etwas schwierig gestalten. In Nordkorea gibt es überhaupt keine Geldautomaten. Deswegen ist vor einer Reise nach Nordkorea unbedingt ausreichend Bargeld in kleiner Stückelung in der Reisekasse mitzuführen. In Südkorea hingegen sind ausreichend Geldautomaten vorhanden. Es akzeptieren nicht alle Geldautomaten eine EC-Karte zum Geld abheben in Korea. Ein angebrachtes Maestro-Logo an den Geldautomaten gewährleistet nicht immer, dass die EC-Karte akzeptiert wird, kann aber durchaus die Chancen erhöhen .

Für die Auswahl eines geeigneten Zeitautomaten unter Berücksichtigung der Akzeptanz und Gebührenhöhe sollte man sich die nötige Zeit nehmen. Hält man sich längere Zeit in einer Stadt auf und hat einen adäquaten Geldautomaten gefunden, der die EC-Karte akzeptiert, ist es sinnvoll sich den Standort zu merken. Das erspart bei der nächsten Geldabhebung unnötige Suchgänge. Für jede Geldabhebung berechnet die deutsche Bank eine Auslandseinsatzgebühr, die sich zwischen 5 und 10 Euro bewegt. Um die genaue Höhe des Auslandseinsatzentgeltes zu erfahren, sollte man sich mit seiner Bank in Verbindung setzen. Ebenso sollte man zuvor durch die Bank abklären lassen, ob die EC-Karte generell für einen Einsatz im jeweiligen Land akzeptiert wird.

Es kann vorkommen, dass es eine Beschränkung in der Nutzung der EC-Karte im Ausland gibt. Unüblich ist es auch nicht, dass seitens der koreanischen Banken für die Automatennutzung eine extra Gebühr berechnet wird. Eine Kreditkarte darf in der Reisekasse als zusätzliches Zahlungsmittel keinesfalls fehlen. Sie ist im Erwerb und im Unterhalt kostenfrei und erspart dem Reisenden im Vergleich zur EC-Karte unnötige Gebühren und Zeitaufwand.

 

Geld abheben in Korea per Kreditkarte

Die Akzeptanz einer Kreditkarte ist im Vergleich zur EC-Karte deutlich höher. Bei Reisen nach Nordkorea sucht man vergeblich nach geeigneten Geldautomaten, sie existieren dort schlichtweg nicht. Für Reisen nach Nordkorea ist es deshalb leider notwendig, ausreichend Bargeld in Landeswährung, möglichst in kleiner Stückelung, für die gesamte Dauer der Reise mitzunehmen. In Südkorea ist die Bargeldversorgung durch eine ausreichende Anzahl von Geldautomaten gesichert, hauptsächlich in Touristenregionen, Banken und Großstädten.

Der Bezug von Bargeld in Landeswährung an den dafür geeigneten Automaten ist in Südkorea gewährleistet, benötigt wird ausschließlich eine gültige PIN. Die meisten Kreditkarteninstitute berechnen für die Nutzung der Kreditkarte eine Auslandseinsatzgebühr, die sich zwischen 1 und 4 Prozent pro Zahlung bewegt. Mit Anzahl der Zahlungsvorgänge wächst auch die Summe der Gebühren für den Auslandseinsatz der Karte, dies kann bis Reiseende ein schmerzliches Loch in die Reisekasse reißen. Auch hier lohnt sich eine gebührenfreie Reisekreditkarte. Grundsätzlich ist in Korea die Akzeptanz der EC- oder Kreditkarte in kleineren Geschäften und Städten sowie in ländlicheren Gegenden ist sehr eingeschränkt. Koreanische Banken berechnen außerdem zusätzlich oft eine Extragebühr für die Automatennutzung, die nicht umgangen werden kann.

Die Quittung sollte aber unbedingt aufbewahrt werden, denn einige Kreditkarteninstitute erstatten diese Gebühren aus Kulanz zurück. Eine Nachfrage beim Kreditkarteninstitut kann Aufschluss darüber geben, ob auch solche Gebühren erstattet werden. Ebenso kann man dort in Erfahrung bringen, um die genaue Höhe der Gebühren für den Auslandseinsatz, und ob es einen eventuellen Ausschluss für die Nutzung der Kreditkarte seitens des deutschen Kreditinstituts gibt.

Eine intelligente Alternative, um die Auslandseinsatzgebühren einzusparen, auch für Kartenbesitzer, deren die Kreditkarte für die Nutzung in Korea nicht zugelassen ist, bieten einige Online- oder Direktbanken an. Hier erhält man eine kostenfreie Kreditkarte, mit der es möglich ist, an geeigneten Automaten gebührenfrei Geld abzuheben in Korea. Auch wer schon im Besitz einer geeigneten Geldkarte ist sollte sich eine Reisekreditkarte als zusätzliches Zahlungsmittel überlegen, um im Falle eines Verlustes und anschließender Kartensperrung auf eine zweite Karte ausweichen zu können, es entstehen dadurch keinerlei Kosten.

Über den nachfolgenden Link gelangt man zu den Banken, die diesen Service anbieten. Einen Kreditkartenantrag kann man online direkt ausfüllen, ausdrucken, abschicken und erhält einige Tage später die neue Kreditkarte. Über die Funktion des gebührenfreies Geld abheben im Ausland hinaus ist die Reisekreditkarte ein kostensparender Helfer für den Alltag, zum Beispiel beim Online-Einkauf oder beim Bezug von Geld an deutschen Fremdbanken.
 

 

Sicherheit beim Geld abheben in Korea

Um die Reise nach Korea unbeschwert genießen zu können, sollte man auch die Sicherheit beim Umgang mit EC- oder Kreditkarte nicht außer Acht lassen. Das getrennte Aufbewahren von PIN und Karte, sowie die verdeckte Eingabe der PIN am Automaten sollten Routine sein, nicht nur im Urlaub.

Bei einem Verlust oder Diebstahl der Karte sollte man sich unverzüglich an den Sperr-Notruf wenden. Zu der Nummer gelangt man über den nachfolgenden Link. Die sofortige Sperrung verhindert unter Umständen einen finanziellen Schaden. Bedingung ist, die Nummer dieses Notrufs stets bei sich zu führen oder im Gedächtnis zu speichern. Um auch auf diesen Fall vorbereitet zu sein, sollte man möglichst eine zweite Kreditkarte oder EC Karte im Reisegepäck haben, um die Zeit bis zur Entsperrung bzw. Wiederauffindung der Karte ohne finanziellen Engpass überbrücken zu können.

Unter Beachtung der notwendigen Sicherheitsaspekte und mit der richtigen Kombination aus geeigneten Zahlungsmitteln im Reisegepäck, kann man sich auf einen erlebnisreichen Aufenthalt in Korea freuen.

 

 

 
Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, bei 7 Stimmen.

Loading...Loading...

Infos teilen »Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone