Geld abheben in Mazedonien


Gebührenfrei Geld abheben in MazedonienEines der ältesten Länder der Welt erwartet den Besucher mit seinen Naturschönheiten und historischen Städten. Vom Korab Gebirge erstreckt sich ein unbeschreiblicher Ausblick hoch oben über das Land, während man beim ältesten See der Welt, dem Ohrid-See, die Natur hautnah spüren kann. Eine Wanderung durch die Umgebung ist hier Pflichtprogramm. Der berühmte Mavrovosee bietet dem Urlauber durch die umliegenden bewaldeten Berge ein imposantes Naturspektakel.

Historische und auch beeindruckend architektonische Monumente findet man in der Hauptstadt Skopje. Hier thront auf einem der höchsten Hügel der Stadt die Skopsko Kale. Von dieser Festung erhält man einen wunderschönen Blick über die gesamte Stadt. Ebenso gilt das Millenniumskreuz als Touristenmagnet, sowie die Steinbrücke von Skopje, die besonders abends durch ihre Beleuchtung einen romantischen Touch erfährt. Unabhängig, wie man den Aufenthalt in diesem abwechslungsreichen Land gestaltet, die Frage der Bargeldversorgung während des Aufenthaltes stellt sich bei jeder Reise und sollte rechtzeitig vor Beginn des Urlaubs in die Reiseplanung mit einbezogen werden. Alles Wissenswerte rund um das Thema Geldwechsel in Landeswährung, Kartenzahlung, Benutzung von Geldautomaten, anfallende Gebühren und deren Umgehung, sowie einige Sicherheitstipps im Umgang mit Zahlungsmitteln in Mazedonien erfährt man im nachfolgenden Beitrag.

 

Mazedonischer Denar – die Landeswährung

Die Landeswährung und somit offizielles Zahlungsmittel in Mazedonien ist der Mazedonische Denar, unterteilt in 100 Deni. Die Landeswährung ist in Münzen sowie Banknoten erhältlich wie man aus der nachfolgenden Tabelle entnehmen kann:

Münzen: 1, 2, 5 Mazedonische Denar
Scheine: 10, 50, 100, 500, 1000, 5000 Mazedonische Denar

Ohne Deklaration können Devisen bis zu einem Gegenwert von 10.000 Euro ein- und auch ausgeführt werden. Alles, was über diesem Betrag liegt, muss am Zoll deklariert werden, sowohl bei der Einreise als auch Ausreise.

 

Geld wechseln in Mazedonien

Ein Umtausch von Bargeld in Landeswährung ist vor einer Reise nach Mazedonien überflüssig. In Mazedonien wird der Euro als Zahlungsmittel akzeptiert. Außerdem ist der Geldwechsel vor Ort in Banken oder Wechselstuben möglich und günstiger als ein Geldwechsel bei der heimischen Bank. Vor einem Umtausch im Hotel ist abzuraten, die meisten Hotels bieten einen deutlich schlechteren Kurs als die örtlichen Wechselstuben. Ein Vergleich der tagesaktuellen Wechselkurse sowie die angebotenen Kurse der verschiedenen Umtauschstellen spart bares Geld, denn bei jedem Geldumtausch in Landeswährung werden Transaktionsgebühren erhoben.

Banken kann man wochentags von 08:00 Uhr bis 19:00 Uhr aufsuchen, sowie samstags von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr. Vollkommen unabhängig von den Öffnungszeiten der Banken kann man in Mazedonien auch Geld an den dafür geeigneten Geldautomaten abheben, und sich so auf direktem Wege mit dem nötigen Bargeld in Landeswährung versorgen. Besitzer einer gebührenfreien Reisekreditkarte können hierbei sogar die normalerweise bei der Bargeldabhebung anfallenden Auslandseinsatzgebühren einsparen.

 

Reiseschecks einlösen in Mazedonien

Reiseschecks sind weltweit rückläufig, dennoch werden sie in Mazedonien in der Regel eingelöst. Idealerweise sollten diese auf Euro ausgestellt sein. In größeren Städten ist ein Umtausch möglich, in den Provinzen nur vereinzelt. Wer auf Reiseschecks als zusätzliches Zahlungsmittel in der Reisekasse setzt, sollte also rechtzeitig vor einem Ausflug in ländliche Regionen Mazedoniens an einen Umtausch denken.

 

Bargeldlose Bezahlung in Mazedonien

Die Option der bargeldlosen Bezahlung steht in Mazedonien ausschließlich Kreditkartenbesitzern zu Verfügung. Und auch damit funktioniert problemloses Geldabheben nur vereinzelt in größeren Geschäften, Restaurants und Hotels. Zu beachten gilt hierbei, dass das zuständige Kreditkarteninstitut bei Verwendung gängiger Kreditkarten eine Auslandseinsatzgebühr prozentual vom jeweiligen Rechnungsbetrags berechnet. Diese liegt zwischen 1 und 4 Prozent. Für genauere Informationen bezüglich der Höhe der Gebühr für den Auslandseinsatz kann man sich direkt an das Kreditkarteninstitut wenden oder diese im Vertrag nachlesen. Zur Umgehung dieser Gebühr empfiehlt es sich, die Rechnungen direkt bar zu begleichen und die Kreditkarte das für die Barzahlung benötigte Geld abheben in Mazedonien zu verwenden.

Geld abheben in Mazedonien per EC-Karte

In den größeren Städten Mazedoniens befindet sich eine ausreichende Anzahl von Geldautomaten. Besitzer einer EC-Karte, die das Maestro- oder Cirrus-Zeichen trägt, können damit problemlos Geld abheben in Mazedonien. Hat man bereits eine V-Pay-Karte, ist es ratsam, sich vor Reiseantritt nach einem alternativen Zahlungsmittel umzusehen. Diese Karte eignet sich während einem Aufenthalt in Mazedonien weder zum Bezahlen, noch zum Geld abheben. Im Vergleich zur EC-Karte bietet eine Kreditkarte ein generell breiteres Einsatzspektrum. Zu beachten gilt, dass beim Benutzen des Geldautomaten die Hausbank ein Auslandseinsatzentgelt in Höhe von 5 bis 10 Euro berechnet. Diese Gebühr kann durch Verwendung einer gebührenfreien Reisekreditkarte problemlos umgangen werden.

 

Geld abheben in Mazedonien per Kreditkarte

Geldautomaten stehen in Mazedonien vor allem in den größeren Städten zur Verfügung. Hier kann man problemlos mit einer Kreditkarte Geld in Landeswährung abheben. Benötigt wird hierzu ausschließlich die PIN der Kreditkarte. Für jede Geldabhebung berechnet im Regelfall das Kreditkarteninstitut ein Auslandseinsatzentgelt. Je nach Kreditkartenvertrag liegt dieses zwischen 1 und 4 Prozent des abgehobenen Betrags.

Zur Einsparung dieser Gebühr für den Auslandseinsatz bietet sich eine der gebührenfreien Reisekreditkarten an, die über den nachfolgenden Link von einigen Banken und Online-Instituten kostenfrei angeboten wird. Diese Kreditkarte bieten, abgesehen vom weltweiten gebührenfreien Abheben von Geld in Landeswährung, noch eine Reihe weiterer Vorzüge: Sie eignet sich Zahlungsmittel in der Reisekasse aller V-Pay-Karten-Besitzer, dessen Kartenformat in Mazedonien generell nicht akzeptiert wird. Die meisten Anbieter dieser Reisekreditkarten bieten gleichzeitig ein ebenfalls kostenloses Konto an. Da die Karten plus Konto nicht nur kostenlos erhältlich sind, und von den gelisteten Banken keinerlei monatlicher Zahlungseingang erfordert wird, lässt sich das im Kartenvertrag implizierte Konto ideal auch als Zweit- oder kostenloses Reisekonto nutzen.

Auch an inländischen Fremdbanken erheben diese Anbieter keine Kosten für die Verwendung der Karte an Fremdbanken. Diese Tatsache qualifiziert die Reisekreditkarte über die Zeit des Urlaubs hinaus zum kostensparenden Zahlungsmittel für den Alltag.
 

 
Praktischerweise und zeitgemäß kann ein Antrag direkt online ausgefüllt werden und muss anschließend nur noch ausgedruckt werden. Die Banken bieten verschiedene Identifizierungsmöglichkeiten an, von denen das gängigste das Post-Ident-Verfahren ist. Hierfür wird nur ein gültiger Personalausweis oder Reisepass benötigt und es kann direkt in der Postfiliale, im Idealfall gemeinsam mit dem Absenden des Antrags durchgeführt werden. Nach Absenden aller Unterlagen sollte man durchschnittlich zehn Tage einplanen, bis die Kreditkarte auf dem Postweg zugesendet wird. Dieses Zeitfenster sollte man in die Reisevorbereitung unbedingt einbeziehen.

 

Sicherheit beim Geld abheben in Mazedonien

Mazedonien hat keine überdurchschnittlich hohe Kriminalitätsrate und gilt als eines der sicheren Reiseländer. Dennoch sollte man auch hier die gängigen Sicherheitsvorkehrungen bei der Nutzung von EC- oder Kreditkarte nicht außer Acht lassen. Die verdeckte Eingabe der PIN und auch das separate Aufbewahren von PIN und Karte kann vor eventuellem Missbrauch schützen. An überfüllten Plätzen sowie Touristenattraktionen ist besondere Vorsicht geboten. Auch ohne geschultes Auge können durch genaues Hinsehen eventuelle Manipulationen am Karteneingabegerät rechtzeitig erkannt werden. Es ist auch ratsam, stets ein wachsames Auge auf die mitgeführten Wertsachen zu werfen und diese bei Ausflügen gegebenenfalls im Hotelsafe oder in der jeweiligen Unterkunft zu deponieren.

Kommt es trotz Einhaltung dieser Sicherheitsmaßnahmen zu Missbrauch, Diebstahl oder Verlust der Karte, muss umgehend der Sperr-Notruf kontaktiert werden. Zur Nummer gelangt man über den nachfolgenden Link. Der Sperr-Notruf ist rund um die Uhr und an jedem Wochentag erreichbar. Die Geldkarte wird unverzüglich gesperrt, und kann somit vor weiterem Missbrauch geschützt werden. Die Nummer der Sperr-Hotline sollte man immer mitführen um sie im Notfall sofort parat zu haben. Mit diesen Informationen und einer angemessenen Auswahl an Zahlungsmitteln im Reisegepäck, sollte einer stressfreien Reise nach Mazedonien – zumindest aus finanzieller Sicht – nichts mehr im Wege stehen.

 

 

 
Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,88 von 5 Punkten, bei 8 Stimmen.

Loading...Loading...

Infos teilen »Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone