Geld abheben in Nigeria


Gebührenfrei Geld abheben in NigeriaNigeria bietet nicht nur große, chaotische Städte mit vielen kulturellen Sehenswürdigkeiten, sondern zeichnet sich auch durch seine traumhaften, typisch afrikanische Naturvielfalt aus. Eine dieser riesigen Städte in Nigeria ist Lagos, das sich auf dem Festland und den dazugehörigen, angrenzenden Inseln verteilt. Lagos ist laut, chaotisch und unübersichtlich, aber versprüht einen ganz besonderen Charme und hinterlässt Eindrücke, die man so schnell nicht mehr vergisst.

Der Janarka-Markt der Stadt ist bekannt für seine traditionelle Pflanzenmedizin, eine vielfältige Auswahl an Obst und Gemüse, Kleidern, Stoffen bis hin zur Handwerkskunst des Landes. Kontrastreich zu dieser lebendigen Stadt Lagos ist hingegen Kano, in der es wesentlich ruhiger zugeht. Die Altstadt ist noch von der hohen Stadtmauer umgeben und verzaubert mit ihrem mittelalterlichem Charme. Hat man genug von den lauten Städten Nigerias und möchte die Vielfalt der Natur Nigerias erleben, bieten die zahlreichen Nationalparks für jeden Abenteurer die richtige Anlaufstelle. Die traumhaften Parks wie Yankari, Cross-River oder Old-Oyo sind mehr als nur ein Fotomotiv .

Um die gesamte Vielfalt Nigerias genießen zu können, ist es Voraussetzung, sich vor der Reise mit effektiven Informationen zu versorgen und dementsprechend die Reisekasse mit ausreichend Zahlungsmitteln auszustatten. Wie und wo es in Nigeria möglich ist, Bargeld in Landeswährung abzuheben, welche Gebühren anfallen, außerdem viele andere, für den Reisenden nach Nigeria relevanten Informationen zum Thema Zahlungsmittel, Landeswährung, Kreditkarten etc. erfährt man in den folgenden Abschnitt des Beitrags.

 

Naira (NGN) – die Landeswährung Nigerias

In Nigeria ist die Landeswährung und zugleich offizielles Zahlungsmittel der Naira, unterteilt in 100 Kobo. Mittlerweile ist die Landeswährung nur noch in Banknoten erhältlich und Kobo-Münzen fast gänzlich aus dem Zahlungsverkehr verschwunden. Die Stückelung des Naira lässt sich aus der folgenden Tabelle entnehmen:

Nigerianische Scheine: 5, 10, 20, 50, 100, 200, 5000, 1000 Naira

Bis zu einem Gegenwert von 5000 US-Dollar, können Währungen ohne Deklaration ein- und auch ausgeführt werden. Alle Beträge darüber unterliegen der Deklarationspflicht.

 

Geld wechseln in Nigeria

Wie für fast jedes Reiseland empfiehlt es sich auch in Nigeria, den Geldwechsel in die Landeswährung erst vor Ort vorzunehmen. Jedoch ist es ratsam, US-Dollar für eine Reise nach Nigeria in der Reisekasse mitzuführen. Erste Umtauschmöglichkeiten bieten sich direkt am Flughafen an. Im Land selbst gibt es nur wenige offizielle Wechselstuben oder auch Banken, in denen Geld in Landeswährung umgetauscht werden kann.

Banken in Nigeria haben in der Regel montags von 08:00 bis 15:00 Uhr geöffnet, an den restlichen Wochentagen nur von 08:00 bis 13:30 Uhr. Manche Hotels bieten ebenfalls die Möglichkeit des Geldwechsels an. Das sollte vorab abgeklärt werden, um nicht in eventuelle Zahlungsschwierigkeiten zu geraten. Von einem Umtausch auf der Straße oder bei privaten Anbietern ist hingegen dringend abzuraten. Schwarzhandel stellt in Nigeria eine Straftat dar und wird auch dementsprechend hoch bestraft.

 

Reiseschecks einlösen in Nigeria

Reiseschecks sind als Zahlungsmittel für eine Reise nach Nigeria ungeeignet. Sie erfahren einen weltweiten Rücklauf, auch in Nigeria werden Reiseschecks nirgendwo akzeptiert. Wichtigstes Zahlungsmittel während einer Reise nach Nigeria auch in der heutigen Zeit das Bargeld.

 

Bargeldlose Bezahlung in Nigeria

In Nigeria bestehen kaum Gelegenheiten, bargeldlos zu bezahlen Die größten Chance, Rechnungen mit der Geldkarte zu begleichen besteht in den Hotels. Trotzdem sollte man auch in diesen Ausnahmefällen von dieser Option keinen Gebrauch machen, da die Gefahr des Betruges viel zu hoch ist. Es besteht auch in gehobenen Hotels die Gefahr der Manipulation der Karte während des Transaktionsvorgangs, so kann ein immenser, finanzieller Schaden entstehen, welcher unter Umständen erst bei der Endabrechnung festgestellt wird. Auch geschickte Falschabrechnungen beim Bezahlvorgang kommen in Nigeria nicht selten vor.

Schreckt man trotzdem nicht vor dieser Gefahr zurück und nutzt eine der wenigen Möglichkeiten der bargeldlosen Zahlung, so muss man – auch bei korrektem Verlauf der Transaktion – eine Auslandseinsatzgebühr einkalkulieren, welche die Bank für die Fremdnutzung der Karte berechnet. Diese Gebühr beträgt zwischen 1 und 4 Prozent des Zahlungsbetrags. Dieses sogenannte Auslandseinsatzentgelt und wird in jedem Land außerhalb der Europäischen Währungsunion fällig. Wer diese Gebühr für den Auslandseinsatz einsparen möchte, der sollte seine Rechnungen generell bar begleichen. Deshalb ist es bei einer Reise nach Nigeria notwendig, stets ausreichend Barmittel in der Reisekasse zu haben.

 

Kleines Sprachlexikon Deutsch – Englisch

Da Englisch als Landessprache gilt, wird man in Nigeria gut verstanden.

Geld abheben Withdraw money
Geldautomat ATM
Wo ist der nächste Geldautomat? Where is the nearest ATM?
Wo ist die nächste Bank? Where is the nearest bank?

Geld abheben in Nigeria per EC-Karte

Es gibt in Nigeria ausreichend Geldautomaten, an denen sich Bargeld in Landeswährung abheben lässt, jedoch funktionieren diese oft nicht oder werden nur unregelmäßig gewartet. Die meisten Geldautomaten stehen in den größeren Städten zur Verfügung, sollten aber aufgrund der hohen Betrugsgefahr nicht genutzt werden. Generell würden nur EC-Karten funktionieren, die das Maestro- oder Cirrus-Zeichen tragen. V-Pay-Karten sind außerhalb Europas nicht von großem Nutzen. Empfehlenswert ist, vor Reisebeginn mit der zuständigen Hausbank Rücksprache zu halten. Es kann durchaus sein, dass die EC-Karte erst für Nigeria freigeschaltet werden muss. Bei dieser Gelegenheit sollte man sich auch eine verbindliche Auskunft einholen, in welcher Höhe beim Geld abheben in Nigeria das Auslandseinsatzentgelt ausfallen würde. Also grober Rahmen kann im Regelfall von einer Gebührenhöhe zwischen 5 und 10 Euro ausgegangen werden.

 

Geld abheben in Nigeria per Kreditkarte

Wie bereits für die EC-Karte gilt auch beim Geld abheben in Nigeria mit der Kreditkarte, dass die Geldautomaten nicht zuverlässig funktionieren. Die meisten Automaten lassen sich in den großen Städten des Landes finden, jedoch ist auch hier aufgrund der hohen Betrugsgefahr von der Nutzung von Automaten zum Geld abheben in Nigeria abzuraten. Möchte man dennoch seine Kreditkarte nutzen, ist es hilfreich zu wissen, dass Visa weitaus öfter akzeptiert wird als zum Beispiel Mastercard. Nicht nur beim bargeldlosen Bezahlen erhebt bei gängigen Kreditkarten das zuständige Kreditkarteninstitut eine Auslandseinsatzgebühr, sondern auch für den Vorgang des Geldabhebens. Auch hier liegt die Gebühr für den Auslandseinsatz zwischen 1 und 4 Prozent, für deren Berechnungsgrundlage der jeweils abgehobene Betrag dient. Da sich mehrfache Abhebungen während einer Reise kaum vermeiden lassen, kann sich diese Gebühr zu einem unliebsamen, aber auch unnötigen Kostenfaktor in der Bilanz der Reise entwickeln. Unnötig deshalb, weil es Anbieter gibt, die keine Auslandseinsatzgebühr für den Einsatz ihrer Kreditkarten erheben. Mehr dazu in den folgenden Abschnitten.

Die normalerweise anfallenden Auslandseinsatzgebühren kann man ohne Kosten- und Zeitaufwand bequem umgehen, durch die Verwendung sogenannter Reisekreditkarten, die von einigen Onlinebanken angeboten werden. Diese wenigen Anbieter erheben weltweit keine Gebühren für den Auslandseinsatz der Kreditkarte. Sollte es dennoch vorkommen, dass eine Auslandseinsatzgebühr berechnet wird, kann man diese unter Vorlage des Beleges meistens ohne Probleme bei der Bank zurückfordern. Es entstehen keinerlei Nachteile bei der Beantragung sowie der Nutzung einer solchen Kreditkarte. Die Beantragung ist ebenfalls kostenlos. Auch nach der Reise kann mit der Reisekreditkarte im Alltag Geld gespart werden, da auch im Inland keine Gebühren für den Einsatz der Karte an Fremdbanken berechnet wird.
 

 
In wenigen Minuten lässt sich der Antrag für eine solche Reisekreditkarte online ausfüllen. Wichtig ist, dass man eine Bearbeitungsdauer von ungefähr zwei Wochen nach Antragstellung einrechnet. Von den zugelassenen Identifizierungsmöglichkeiten ist das Postident-Verfahren die bekannteste und auch einfachste Methode der Identifizierung. Benötigt wird hierfür ausschließlich ein gültiger Reisepass oder Personalausweis Nach erfolgreicher Bonitätsprüfung wird dann die Kreditkarte auf dem Postweg zugesendet. Aufgrund der Vielzahl von Vorteilen stellt eine dieser Reisekreditkarten eine sinnvolle Ergänzung für jeden dar, der unnötige Gebühren sparen möchte.

 

Sicherheit beim Geld abheben in Nigeria

Bei einer Reise nach Nigeria sollten unbedingt die Reise- und Sicherheitshinweise vom Auswärtigen Amt beachtet werden. Der Link dazu sowie weitere hilfreiche Sicherheitshinweise sind unten aufgelistet. Die Kriminalitätsrate ist in Nigeria extrem hoch, ebenso die Gefahr von Überfällen. Deshalb empfiehlt es sich, keine wertvollen Gegenstände oder gar die Reisekasse offen zu tragen. Auf das Geld abheben in Nigeria sollte nach Möglichkeit verzichtet werden, denn auch hier besteht eine hohe Betrugsgefahr. Zudem gibt es auch die Alternative, sich Geld über Western Union schicken zu lassen, falls man gänzlich auf den Einsatz der EC- oder Kreditkarte verzichtet. Regelmäßige Kontrollen der Abrechnungen decken einen Betrug schnell auf. In solchen Fällen ist unverzügliches Handeln anzuraten, indem man die betroffene Karte sofort sperren lässt. Dafür gibt es einen eigens eingerichteten Sperr-Notruf, zu dessen Nummer man über den nachfolgenden Link gelangt. Nur so kann man sich vor weiteren, möglichen finanziellen Schäden schützen.

Hält man sich an diese wenigen Sicherheitsvorkehrungen und bestückt die Reisekasse mit adäquaten Zahlungsmitteln, so ist auch in einem eher ungewöhnlichem Urlaubsland wie Nigeria ein – zumindest in finanzieller Hinsicht – entspannter Aufenthalt möglich.

 

 

 
Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, bei 2 Stimmen.

Loading...Loading...

Infos teilen »Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone