Kreditkartensicherheit


Infografik Kreditkartensicherheit

Zahlungsmittel im Ausland

Wer im Urlaub oder für die Dienstreise ins Ausland möchte, steht immer wieder vor der Frage: Womit kann ich bezahlen? Andere Länder, andere Sitten, andere Währungen – welches Zahlungsmittel ist da sicher?

Vier Alternativen stehen dem Reisenden zur Verfügung: Bargeld, ec-Karte, Kreditkarte und Reiseschecks (Travellerschecks) sind die gängigen Zahlungsmittel im Ausland. Während früher die Travellerschecks als das sicherste Zahlungsmittel galten, ist das heute definitiv die Kreditkarte.

Grund hierfür sind – neben der Bequemlichkeit – vor allem die verschiedenen Sicherheitsfeatures: Ein Hologramm sowie versteckte Schrift oder Symbole, die nur unter UV-Licht sichtbar werden, machen die Fälschung von Kreditkarten aufwendig und schwierig.

Egal ob Geldabheben, Kartenzahlung oder auch Online-Transaktionen am Urlaubsort: Die Sicherheit der Datenübertragung wird bei der Kreditkarte stets gewährleistet. Jede Karte ist hat einen EMV-Chip, der die Kartendaten sicher überträgt und den Zahlvorgang autorisiert. Karten- und Indexnummern, die Signatur des Karteninhabers, die Kartenprüfnummer und selbstverständlich die individuelle PIN gehören zu den weiteren Standards, die für Sicherheit garantieren.

Im Falle eines Diebstahls muss der Kartenbesitzer natürlich schnell reagieren: Eine abhanden gekommene Kreditkarte sollte umgehend über die Notfallnummer des Ausgabeinstituts gesperrt werden. Nach diesem Telefonat kann man erleichtert aufatmen: Für entstandene Schäden nach der Sperrung können Sie nicht mehr haftbar gemacht werden.

Wer besonders sichergehen will, kann für seine Karte zusätzliche Versicherungen abschließen. Dazu zählen Policen zum Schutz vor Kreditkartenbetrug und Diebstahl oder Einkaufs- und Preisschutz. Durch ihre einfache Handhabung, die hohen Sicherheitsstandards und die große Akzeptanz weltweit ist die Kreditkarte deshalb das empfehlenswerteste Zahlungsmittel, wenn es um Reisen ins Ausland geht.