Geld abheben in Singapur


Gebührenfrei Geld abheben in SingapurDer Stadt-Staat Singapur ist wohl das kompakteste aller Reiseziele. Über 4 Millionen Menschen leben in der bunten, multikulturellen Metropole, die an Kontrastreichtum kaum zu überbieten ist. Chinatown ist einer der dichtest bevölkerten Stadtteile, nicht weit davon liegt der Stadtteil Central, die „Mitte“ Singapurs, dort trifft man neben einigen Wohngebieten auf Naturreservate mit Regenwäldern, Parks und sogar Stauseen, eine Art Provinz in der Stadt. Für eine Auszeit vom tobenden Leben der Metropole bieten sich Ausflüge auf die umliegenden Inseln an. Eine interessante Reisevariante ist ein Besuch Singapurs im Rahmen einer Reise nach Indonesien oder Malaysia.

Der kleine Staat Singapur gehört zu den wohlhabendsten und zugleich saubersten Ländern der Erde und gilt als Musterland der ostasiatischen Wirtschaft. Aus diesem Grund herrscht in Singapur auch ein eher gehobenes Preisniveau, verglichen mit anderen asiatischen Metropolen. Sämtliche namhaften Hotelketten und Luxuslabels sind vertreten, es lassen sich Shopping Malls finden, die sich durchaus auf einem Niveau von New York oder London bewegen. Deshalb ist es während einer Reise nach Singapur von Vorteil, stets eine den landesspezifischen Zahlungsmöglichkeiten entsprechende, aber auch nach Gesichtspunkten der Kosteneffizienz geplante, gut gefüllte Reisekasse mit sich zu führen. Wo und wie man in Singapur günstig Bargeld in Landeswährung beziehen kann, sowie einiges Wissenswerte zu den Themen Landeswährung, Geldwechsel, Kreditkarten, anfallende Gebühren und deren Umgehung kann man bereits vor der Reise, kompakt zusammengestellt, in diesem Beitrag erfahren.

 

Die Landeswährung – Singapur-Dollar (SGD)

Übersicht Banknoten Singapur DollarDas offizielle Zahlungsmittel Singapurs stellt der Singapur-Dollar dar, welcher in 100 Cent unterteilt ist. Er zählt mit zu den stärksten asiatischen Währungen und wird durch die Monetary Authority of Singapore überwacht. Die in Umlauf befindlichen Münzen und Geldscheine lassen sich der folgenden Tabelle entnehmen:

Singapurische Münzen: 1, 5, 10, 20 und 50 Cent / 1 Singapur-Dollar
Singapurische Scheine: 2, 5, 10, 50, 100, 1.000 und 10.000 Singapur-Dollar

Den aktuellen Umrechnungskurs von Euro in SGD findet man im unten aufgeführten Währungsrechner.

 

Geld einwechseln – Umrechnungskurse

Ein vorheriges Umtauschen in Singapur-Dollar ist nicht notwendig, da die deutschen Banken einen deutlich schlechteren Umrechnungskurs anbieten als die Banken und Wechselstuben in Singapur. Bereits bei der Ankunft am internationalen Flughafen oder auch an größeren Busbahnhöfen gibt es ausreichend Gelegenheiten, Bargeld in die Landeswährung zu wechseln.

Achtung: Wundern sollte man sich in Singapur nicht, wenn man beim Geldwechsel oder bei der Herausgabe der Barzahlung plötzlich Brunei-Dollar in den Händen hält. Der Brunei-Dollar hat den gleichen Nennwert wie der Singapur-Dollar. Die beiden Währungen sind – vertraglich geregelt – untereinander austauschbar.

Die günstigsten Umrechnungskurse bieten erfahrungsgemäß die autorisierten Wechselstuben (Licensed Money Change) in der Stadt an. Die Einfuhr von Devisen ist in unbeschränkter Höhe erlaubt, jedoch müssen mitgeführte Barbestände, die einen Gegenwert von 30.000 SGD übersteigen, bei der Einreise am Zoll deklariert werden.

Reiseschecks lassen sich ebenfalls am günstigsten in Wechselstuben einlösen, obwohl deren Akzeptanz weltweit einen starken Rücklauf zu verzeichnen hat. Die in Singapur ansässigen Banken erheben für die Einlösung der Reiseschecks in der Regel eine Service-Gebühr. Auch in größeren Hotels wird die Einlösung von Reiseschecks angeboten, allerdings muss dort oftmals sogar mit einem deutlich ungünstigeren Kurs gerechnet werden.

 

Bargeldlose Bezahlung in Singapur

Die Kartenzahlung mit Kreditkarten ist in Singapur in den meisten Fällen Selbstverständlichkeit und gehört zum dortigen Alltag. In Hotels, größeren Restaurants und Shopping-Malls lassen sich Rechnungen bargeldlos bezahlen. Die meisten Akzeptanzstellen weisen die Kreditkarten von VISA und Mastercard auf. EC-Karten werden in Singapur noch nicht flächendeckend zur bargeldlosen Bezahlung akzeptiert.

EC-Karten-Besitzer sollten sich vor der Reise rechtzeitig um eine geeignete Kreditkarte kümmern. Reiseexperten raten generell für jeden Aufenthalt im Ausland aus Sicherheitsgründen zur Mitnahme zweier Geldkarten. Dies erhöht die Flexibilität während der Reise, zum Beispiel bei der Wahl eines geeigneten Geldautomaten oder bei der bargeldlosen Zahlung. Bei der Entscheidung für eine geeignete Karte sollte man auf Kosteneffizienz hinsichtlich eventuell anfallender Gebühren für den Auslandseinsatz achten. Welche gebührensparende Möglichkeit kostenloser Reisekreditkarten es hierbei gibt, wird in den nachfolgenden Abschnitten erklärt.

Zu Berücksichtigen sind bei der Kartenzahlung die teilweise recht hohen Gebühren der Hausbanken, die für die Transaktion im Ausland erhoben werden. In der Regel liegt dieses Auslandseinsatzentgelt zwischen 1 und 4 Prozent der jeweiligen Rechnungssumme. Für den Einkauf auf den traditionellen Straßenmärkten, den Besuch in kleineren Geschäften oder einem Ausflug in ländlichere Gegenden empfiehlt sich, an einem geeigneten Automaten ausreichend Bargeld abzuheben, um nicht in eine spontane finanzielle Notlage zu geraten.

 

Geld abheben in Singapur per EC-Karte und Kreditkarte

Singapur verfügt über ein flächendeckendes Netz an Geldautomaten, welche übersichtlich in der Bedienung und in der Regel vorbildlich gewartet sind. An diesen Automaten kann man mit den gängigen Kreditkarten von VISA, Mastercard, American Express und Diners Club sowie EC-Karten von Maestro Geld in der Landeswährung Singapur-Dollar beziehen. Zu erkennen sind die geeigneten Automaten an den daran angebrachten Logos der Kartenbetreiber. Benötigt wird ausschließlich die gültige PIN, um wie gewohnt Bargeld abzuheben.

Der Einsatz von EC-Karten oder Kreditkarten an bankfremden Geldautomaten bringt ebenfalls Gebühren mit sich, welche seitens der heimischen Banken oder Karteninstitute berechnet werden. Bei der Abhebung von Bargeld in der jeweiligen Landeswährung mithilfe einer Geldkarte berechnen die deutschen Hausbanken und die meisten Kreditkarteninstitute eine Auslandseinsatzgebühr.

Im Gegensatz zur bargeldlosen Zahlung wird diese als Fixbetrag pro Abhebung in Höhe von 5 bis 10 Euro berechnet und ist unabhängig von der Höhe des abgehobenen Betrags. Es ist deshalb günstiger, größere Summen abzuheben. Bei einigen deutschen Hausbanken addiert sich zu dieser Summe noch eine prozentuale Gebühr des jeweiligen abgehobenen Betrags. Trotz allem lässt sich während einer längeren Reise mehrfaches Geldabheben meistens nicht vermeiden. Dieser Betrag kann sich im Laufe der Reise unnötig summieren. Unnötig deshalb, weil einige Banken eine sogenannte Reisekreditkarte anbieten, die im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Karten weltweit ein gebührenfreies Geld abheben in der jeweiligen Landeswährung ermöglicht, so auch in Singapur.

Die Banken, die eine solche Reisekreditkarte anbieten, sind im nachfolgenden Link gelistet. Diese Anbieter berechnen grundsätzlich keine Gebühren für den Auslandseinsatz ihrer Karten. Dieser Service gilt weltweit. Auch für den Einsatz dieser Karten an deutschen Fremdbanken wird keine Gebühr berechnet, was diese Karten zu einer zusätzlichen, kostensparenden Option für den Alltag macht.

Da Reiseexperten für alle Aufenthalte im Ausland aus Sicherheitsgründen generell die Mitnahme einer zweiten Geldkarte empfehlen, sind Reisekreditkarten auch für Personen, die schon im Besitz einer gängigen Kreditkarte sind, ein kostenloses, ergänzendes Zahlungsmittel und Sicherheitspolster für Notfälle.
 

 

Der Antrag wird online ausgefüllt und danach ausgedruckt. Mithilfe des Post-Ident-Verfahrens lässt sich der Identifizierungsvorgang des Antrags abschließen. Dies kann gemeinsam mit der Absendung des Antrags an der nächsten Postfiliale, nach Vorlage des Personalausweises, erledigt werden. Eine Bearbeitungszeit von bis zu zwei Wochen vom Tag der Antragstellung sollte allerdings einkalkuliert werden, um bei Reisebeginn in Singapur über die neue Kreditkarte verfügen zu können.

 

Sicherheit beim Umgang mit Geld in Singapur

Aufgrund der besonderen Härte bei Strafmaßen gilt Singapur als ein recht sicheres Reiseland. Trotzdem ist auch in Singapur ein gewisses Maß an Vorsicht beim Umgang mit Geld angebracht. Verdeckte PIN Eingabe und getrennte Aufbewahrung von PIN und Karte sollte Routine sein.

Wertsachen sollten gut verstaut am Körper getragen werden und nicht unbeaufsichtigt liegen gelassen werden. Abzuraten ist außerdem, sich auf Geschäfte mit fremden Personen einzulassen, die einen günstig erscheinenden Wechselkurs auf der Straße anbieten. Unter Umständen lebenswichtig ist, das Reisegepäck – besonders am Flughafen – nie unbeaufsichtigt stehen zu lassen, um nicht Drogenschmugglern eine günstige Gelegenheit zu bieten, ihre Ware unbemerkt ins Ausland zu verfrachten. Zum Beispiel hat der Besitz von 500g Cannabis in Singapur unweigerlich die Todesstrafe zur Folge!

Weitere Hinweise zur Sicherheit in Singapur findet man auch auf der Seite des Auswärtigen Amtes. Mit all diesen Informationen im Gepäck kann sich der Urlauber, aber auch der Geschäftsreisende auf einen entspannten, aber spannenden und finanziell abgesicherten Aufenthalt in Singapur freuen.

 

 
Da Singapur lange Zeit von Großbritannien kolonialisiert war, zählt die englische Sprache neben Malaiisch und Mandarin Chinesisch zu den gängigen Sprachen und wird von den meisten verstanden.

Kleines Sprachlexikon Deutsch – Englisch

Geld abheben “Withdraw money”
Geldautomat “ATM”
Wo ist der nächste Geldautomat? “Where is the nearest ATM?”
Wo ist die nächste Bank? “Where is the nearest bank?”

 
Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,27 von 5 Punkten, bei 15 Stimmen.

Loading...