Geld abheben auf Wallis und Futuna


Gebührenfrei Geld abheben auf Wallis und FutunaWer eine Reise nach Wallis und Futuna plant, sollte sich während der Reisevorbereitung auch mit den mitzunehmenden, finanziellen Mitteln auseinandersetzen. In diesem Beitrag erfahren Sie Details zum Geld abheben auf Wallis und Futuna, der bargelslosen Bezahlung, dem Geld wechseln und weiteren Punkten rund um die Reisekasse.

 

Geld abheben auf Wallis und Futuna per Girocard / EC-Karte

In der Regel können auch auf Wallis und Futuna Girocards (EC-Karten) zum Geld abheben genutzt werden. Voraussetzung ist hierfür, dass die Girocard (EC-Karte) das Maestro-Logo trägt. Geeignete Geldautomaten lassen sich ebenfalls am angebrachten Maestro-Logo erkennen.

Achtung: V-Pay-Karten werden auf Wallis und Futuna generell nicht akzeptiert. Besitzern einer solchen Karte ist anzuraten, immer eine Kreditkarte in der Reisekasse mitzuführen, um in jedem Land problemlos an Bargeld zu gelangen.

Benutzten Sie die Girocard (EC-Karte) zum Geld abheben auf Wallis und Futuna, sollten Sie wissen, dass die Hausbank eine Auslandseinsatzgebühr berechnet.

Zwischen 5 bis 10 Euro pro Abhebung sollten Sie einkalkulieren. Die genaue Gebührenhöhe können Sie vor Reisebeginn bei der Hausbank erfragen, damit es nach dem Urlaub keine böse Überraschung auf dem Kontoauszug gibt.

 

Geld abheben auf Wallis und Futuna per Kreditkarte

Per Kreditkarte ist das Geld abheben auf Wallis und Futuna in den beiden Banken sowie an den vereinzelten Geldautomaten möglich. Vorraussetzung ist, dass der Geldautomat das Logo Ihrer Kreditkarte (VISA / MasterCard) trägt.

Achtung:Das Kreditkarteninstitut berechnet in der Regel ein Auslandseinsatzentgelt, dessen Höhe sich zwischen 1 und 4 % des abgehobenen Betrages bewegt.

Die genaue Höhe dieser Gebühr für Ihre Kreditkarte finden Sie in den Unterlagen Ihres Kartenanbieters.

 

TIPP: Kostenfrei Geld abheben per Reisekreditkarte

Um die Bankgebühren auf Auslandsreisen einzusparen, empfiehlt sich die Verwendung einer Reisekreditkarte. Dieses Kartenformat erlaubt weltweit gebührenfreie Abhebungen in der jeweiligen Landeswährung. Auch an den Geldautomaten deutscher Fremdbanken lässt sich gebührenfrei Geld abheben.

Erhältlich sind Reisekreditkarten kostenfrei bei den Anbietern aus der folgenden Übersicht.
 

 

Die Beantragung einer Reisekreditkarte erfolgt online innerhalb weniger Minuten. Bis zur Zusendung müssen ein paar Tage eingeplant werden.

 

Bargeldlose Bezahlung auf Wallis und Futuna

Vorzugsweise werden zur bargeldlosen Bezahlung auf Wallis und Futuna Girocards (EC-Karte) bevorzugt. Dies hat den Hintergrund, dass französische Kreditkarten im Gegensatz zu deutschen mit einem Chip versehen sind. Fehlt dieser Chip, wird die Kreditkarte vielerorts nicht akzeptiert.

Girocards (EC-Karten) verfügen in der Regel über diesen Chip und werden daher bevorzugt zur bargeldlosen Bezahlung auf Wallis und Futuna akzeptiert.

Achtung: Wird die Kreditkarte zum bargeldlosen Bezahlen genutzt, ist es vorab wissenswert, dass hierfür ein Auslandseinsatzentgelt berechnet wird. Dieser Aufschlag erfolgt vom Kreditkarteninstitut und liegt in der Regel zwischen 1 und 4 % des Rechnungsbetrages.

Auch bei der Kartenzahlung per Girocard erheben die meisten Banken eine Auslandseinsatzgebühr. In den Unterlagen Ihrer Bank finden Sie die genaue Höhe dieser zusätzlich entstehenden Kosten.

Die einzige Möglichkeit, die Gebühr für den Auslandseinsatz zu umgehen besteht darin, die Rechnungen in bar zu begleichen. Aufgrund der geringen Akzeptanz von Kreditkarten als Zahlungsmittel sollte generell darauf geachtet werden, immer ausreichend Bargeld in der Reisekasse zu haben.

Währung auf Wallis und Futuna – CFP-Franc (XPF)

Übersicht Banknoten Wallis Futuna CFP-FrancAuf Wallis und Futuna ist die Landeswährung und somit offizielles Zahlungsmittel der Franc Pacific (CFP-Franc). Die Währung CFP-Franc ist in Münzen und Banknoten erhältlich, deren Stückelung sich aus der folgenden Tabelle entnehmen lässt:

Münzen:1, 2, 5, 10, 20, 50, 100 CFP-Francs
Banknoten:500, 1000, 5000, 10.000 CFP-Francs

Aktuelle Umrechnungskurse von Euro zu CFP-Franc lassen sich dem Währungsrechner entnehmen.

Für die Ein- und Ausfuhr der Landes- sowie Fremdwährungen gilt eine Deklarationspflicht ab Barbeträgen, die den Gegenwert von 10.000 Euro übersteigen.

 

Geld wechseln auf Wallis und Futuna

Möglichkeiten zum Geld wechseln auf Wallis und Futuna bestehen nur in den beiden Banken der Inseln. Die eine steht in Mata-Utu auf Wallis und die andere in Sigave auf Futuna.

Mit hohen Wechselgebühren ist zu rechnen, weshalb es oftmals günstiger ist, per Girocard (EC-Karte) Geld in Landeswährung abzuheben und Rechnungen in bar zu bezahlen.

 

Reiseschecks einlösen auf Wallis und Futuna

In den beiden einzigen Banken auf Wallis und Futuna lassen sich auf Euro ausgestellte Reiseschecks problemlos umtauschen. Wer also noch über Reiseschecks verfügt, kann diese verwenden.

 

Öffnungszeiten der Banken auf Wallis und Futuna

Die beiden Banken auf Wallis und Futuna haben in der Regel wie folgt geöffnet:

Montag – Freitag: 08.30 Uhr – 11.30 Uhr / 13.30 Uhr – 15.00 Uhr

 

Sicherheit beim Umgang mit Geld auf Wallis und Futuna

Unter der Einhaltung der folgenden Tipps zur Sicherheit Ihrer Wersachen lässt sich ein unbeschwerter Aufenthalt auf Wallis und Futuna verbringen.

Auch auf Wallis und Futuna gilt: PIN und Karte getrennt aufbewahren und Geheimzahl beim Geld abheben verdeckt eingeben.

Große Summen Bargeld sowie Geldkarten oder Reisedokumente sind am sichersten im Hotelsafe aufgehoben.

Mitgeführte Barbeträge oder Geldkarten trägt man am besten in Geldbörsen, Bauchtaschen oder Brustbeuteln am Körper.

Kommt es zu einem Verlust oder Diebstahl einer Geldkarte, so gibt es einen Sperr-Notruf (+49 116 116), welcher zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichbar ist. Ein sofortiges Handeln ist in solchen Fällen notwendig, um sich vor finanziellen Schaden zu schützen.

 

 

Währungsrechner Euro (EUR) ➟ CFP-Franc (XPF)

 
War der Artikel hilfreich?

Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, bei 4 Stimmen.
Loading...
Mitreisende informieren