Geld abheben in den USA


Gebührenfrei Geld abheben in den USAWenn Sie eine Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika planen, sollten Sie sich zuvor auch Gedanken über die Bargeldversorgung vor Ort machen. Lässt sich in den USA per Girocard (EC-Karte) Geld abheben? Ist die klassische Kreditkarte der ideale Reisebegleiter wenn es um das Geld abheben in den USA geht? Welche Geldkarten werden für die bargeldlose Bezahlung akzeptiert und was für Gebühren fallen an? Im folgenden Beitrag werden Fragen zu den gängigen Zahlungsmitteln wie Girocards, EC-Karten und Kreditkarten beantwortet. Des Weiteren zeigen wir Ihnen, wie Sie Gebühren beim Geld abheben und bargeldlosen Bezahlen in den USA vermeiden können.

 

Geld abheben in den USA per Girocard / EC-Karte

Eine Variante, Geld in den USA abzuheben, bietet die Girocard (EC-Karte). Diese Karten sind in den USA zwar nicht so verbreitet wie hierzulande, aber Sie finden durchaus Geldautomaten, an denen sich per Girocard (EC-Karte) Geld abheben lässt.

Sobald ein Geldautomat das Logo der EC-Karte (Maestro / Cirrus) trägt, kann dieser zum Abheben von Bargeld genutzt werden.

V Pay-Karten werden in den USA nicht akzeptiert!

Achtung Gebühren: Ein Punkt der beim Geld abheben per Girocard (EC-Karte) zu beachten ist, sind die hohen Transaktionsgebühren und Auslandseinsatzentgelte, die von Deutschen Hausbanken auf den Einsatz ihrer Girocards (EC-Karten) an ausländischen Geldautomaten berechnet werden.

Pro Abhebung in den USA werden zwischen 5 und 10 € an Gebühren fällig. Bei längeren Aufenthalten in den USA und den damit verbundenen häufigeren Abhebungen können sich diese Gebühren schnell zu einer stattlichen Summe addieren.

Auskunft über die genaue Höhe dieser Gebühren bei Ihrer Girocard (EC-Karte) erhalten Sie bei Ihrer Bank bzw. in den Unterlagen der Bank.

 

Geld abheben in den USA per Kreditkarte

Eine weitere Möglichkeit, in den USA Bargeld abzuheben, besteht in der Nutzung einer Kreditkarte. Alle gängigen Kartenformate wie VISA, MasterCard, American Express sowie Diners Club werden an den ATM’s akzeptiert. Nach Eingabe der gültigen PIN lässt sich über den Menüpunkt “Withdrawal ➟ Savings” der auszuzahlende Betrag wählen.

Was auch beim Geld abheben per Kreditkarte nicht außer Acht gelassen werden sollte, sind die hohen Gebühren. Je nach Kartenanbieter werden zwischen 1 und 4 % der abghobenen Summe an Gebühren aufgeschlagen. Hinzu kommt oftmals noch eine Transaktionsgebühr für die Umrechnung in US-Dollar.

Falls Sie bereits im Besitz einer Kreditkarte sind, ist es ratsam, sich die Konditionen und das Kleingedruckte hinsichtlich der Gebühren für das Geld abheben im Ausland durchzulesen.

 

TIPP: Gebührenfrei Geld abheben in den USA

Gebührenfrei lassen sich US-Dollar mit einer sogenannten Reisekreditkarte abheben. Dieses Kartenformat wird von einigen Banken kostenfrei ohne Jahresgebühr bereitgestellt und ermöglicht weltweites Abheben der jeweiligen Landeswährung ohne lästige Gebühren.

Die Anbieter kostenloser Reisekreditkarten sind in der folgenden Übersicht gelistet.
 

 
TIPP: Auch bei Abhebungen an deutschen Fremdbanken werden keine zusätzlichen Gebühren erhoben.

Da von der Beantragung bis zur Zusendung der Reisekreditkarte ein paar Tage vergehen können, sollte der Antrag nicht zu knapp vor Reisebeginn gestellt werden.

 

Geldautomaten in den USA – ATM

Geldautomat in den USA (ATM - Automated teller machine)Die amerikanischen Geldautomaten werden als ATM bezeichnet, was im englischen für “Automated teller machine” steht.

Die Menüführung erfolgt logischerweise in Englisch.

Wollen Sie an einem ATM Geld abheben, führen Sie zunächst Ihre Geldkarte (EC- oder Kreditkarte) in das Karteneinschubfach ein. Anschließend geben Sie die 4-stellige Sicherheits-PIN Ihrer Geldkarte ein.

Über die Menüpunkte “Fast Cash” bzw. “Withdraw ➟ Savings” gelangen Sie zu einer Übersicht der auszahlbaren Beträge.

Nach der Auswahl wird der gewählte Betrag in der Landeswährung US-Dollar ausbezahlt.

Achtung Abzocke: Euro-Umrechnung am Geldautomat (DCC)

Zunehmend mehr der amerikanischen Geldautomaten sind mit der sogenannten Dynamic Currency Conversion ausgestattet, was eine sofortige Umrechnung in Euro ermöglicht.

Diese vermeintlich praktische Umrechnung in die Heimatwährung entlarvt sich beim genaueren Hinsehen aber als dreiste Abzocke des amerikanischen Finanzdienstleisters Elavon, bei welcher Reisenden ein wesentlich schlechterer Umrechnungskurs untergeschoben wird.

Tests haben ergeben, dass der DCC-Umrechnungskurs bis zu 13 % schlechter ist, als der tagesaktuelle Umrechnungskurs.

Beim Geld abheben am ATM muss der angebotene DCC-Umrechnungskurs teilweise 2-fach verneint werden!

WICHTIG: Wählen Sie die Umrechnung in Euro immer ab!

 

Bargeldlose Bezahlung in den USA

Die USA gelten unter anderem auch als das Land der Kreditkarten. Man wird kaum einen Amerikaner treffen, der nicht mindestens 2 davon in seinem Geldbeutel stecken hat. In den Vereinigten Staaten von Amerika lässt sich so ziemlich alles bargeldlos per Kreditkarte bezahlen.

Spätestens bei Beträgen, die die 20 Dollar-Marke überschreiten, zahlt der Amerikaner bargeldlos. Kurz gesagt: Eine Kreditkarte ist für einen USA-Urlaub unabdingbar. Beim Einchecken in Hotels sowie beim Leihen eines Mietwagens wird grundsätzlich die Vorlage einer Kreditkarte als Sicherheit verlangt.

Achtung: Auch bei bargeldloser Bezahlung werden in der Regel Auslandseinsatzgebühren verlangt.

Je nach Anbieter werden 1 – 4 % der Rechnungssumme aufgeschlagen. Bei der Auswahl einer Kreditkarte sollte man den Punkt “gebührenfreier Kartenzahlungen im Ausland” miteinbeziehen.

Girocards (EC-Karten) eignen sich nur bedingt für die bargeldlose Bezahlung, da diese nicht flächendeckend akzeptiert werden. Kreditkarten weisen deutlich mehr Akzeptanzstellen in den USA auf.

 

TIPP: Per Reisekreditkarte zahlen Sie auch in den USA gebührenfrei bargeldlos.

Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Kreditkarte auf folgende Punkte:

“Weltweit kostenfrei an Automaten Geld abheben”

“Weltweit kostenfreie Kartenzahlung”

Die Währung der USA – US-Dollar (USD)

Übersicht US-Dollar BanknotenDas offizielle Zahlungsmittel der Vereinigten Staaten von Amerika und somit Landeswährung ist der US-Dollar. Dieser ist unterteilt in 100 Cents. Die Weltleitwährung US-Dollar ist in Münzen und Scheinen erhältlich wie aus der nachfolgenden Tabelle ersichtlich:

Münzen:1 (Penny), 5 (Nickel), 10 (Dime), 25 (Quarter), 50 (Half Dollar) Cents
sowie 1 (Buck) US-Dollar
Banknoten:1, 2, 5, 10, 20, 50, 100 US-Dollar

Die Ein- und Ausfuhr von US-Dollar sowie Fremdwährungen ist bis zu einem Gegenwert von 10.000 USD anmeldefrei. Beträge die über 10.000 US-Dollar liegen, müssen beim Zoll auf einem Formular deklariert werden.

Die aktuellen Umrechnungskurse von Euro zu US-Dollar können Sie dem Währungsrechner entnehmen.

 

Geld wechseln in den USA | Euro in US-Dollar tauschen

Ein Geldwechsel von Euro in US-Dollar vorab der Reise ist nur bedingt zu empfehlen. Die Banken in Deutschland bieten in der Regel einen ungünstigeren Umrechnungskurs als die Wechselstuben und Banken in den USA.

Wer per Flugzeug in die USA einreist, kann sich bereits am Flughafen mit den ersten Dollars eindecken. Diverse Wechselstuben (Currency exchange) bieten das Wechseln aller gängigen Währungen in US-Dollar an.

Wer größere Beträge einwechseln möchte, findet die günstigsten Umrechnungskurse in der Regel bei den Wechselstuben in den Städten.

Ein Vergleich der angebotenen Wechselkurse kann sich gerade bei höheren einzutauschenden Summen lohnen.

 

Reiseschecks einlösen in den USA

Die aus der Mode gekommenen *Reise- oder Travelerschecks lassen sich bei den meisten amerikanischen Banken gegen eine Servicegebühr einlösen. Benötigt wird dazu die Vorlage des Reisepasses und die dazugehörige Unterschrift.

 

Öffnungszeiten der Banken in den USA

In der Regel haben die amerikanischen Banken wie folgt geöffnet:

Montag – Freitag: 09.00 Uhr – 18.00 Uhr

Samstag: 09.00 Uhr – 12.00 Uhr

Sonntag: Geschlossen

*Je nach Bank und Bundesstaat können die Öffnungszeiten leicht abweichen.

 

Sicherheit beim Umgang mit Geld in den USA

Die meisten Gangsterfilme kommen aus den USA – und das nicht ohne Grund. Manche Gegenden in den größeren Städten wie New York oder Los Angeles weisen eine erschreckend hohe Kriminalitätsrate auf. Versuchen Sie am besten, diese Gegenden zu meiden.

Lassen Sie beim Geld abheben immer eine gewisse Vorsicht walten und hantieren nicht lange mit dem abgehobenen Geld herum. Heben Sie am Tage Geld an belebten Orten ab, idealerweise in Shopping-Malls oder Banken. Nachts in dunklen Straßen kann dies durchaus gefährlich werden.

Zum Transport von Bargeld und Geldkarten sind Geldgürtel, Bauchtaschen oder Brustbeutel einem Rucksack vorzuziehen, da dieser sich unbemerkt von hinten öffnen lässt.

Nicht aktuell benötigte Wertsachen sowie wichtige Reisedokumente sind am besten im Hotelsafe aufgehoben.

Sollten Sie eine Geldkarte vermissen, muss diese unverzüglich durch einen Anruf beim Kartensperr-Notruf (+49 116 116) gesperrt werden. Die Nummer ist jeden Tag rund um die Uhr zu erreichen.

 

Trinkgeld in den USA – “TIP”

Die Zugabe von Trinkgeld (engl.= Tip) wird in den USA durchaus erwartet. Einige Berufe leben quasi vom Trinkgeld, da der normale Stundenlohn in vielen Bereichen nicht zum Leben reichen würde. Wir haben eine grobe Übersicht zur angemessenen Höhe von Trinkgeldern zusammengefasst.

Kellner(innen), Taxifahrer: 15 – 20 % des Rechnungsbetrages

Zimmermädchen, Kofferträger: 1 – 2 Dollar pro Tag

Tütenpacker im Supermarkt: 1 – 2 Dollar

Es existiert sogar eine Website, auf der die in den USA üblichen Trinkgelder gelistet sind.

 

 

Kleines Sprachlexikon Deutsch ➢ Englisch

Geld abheben“Withdraw money”
Geldautomat“ATM”
Wo ist der nächste Geldautomat?“Where is the nearest ATM?”
Wo ist die nächste Bank?“Where is the nearest bank?”
Wo kann ich Geld wechseln?“Where can i change money?”
Kann ich hier per Karte zahlen?“Can I pay by card?”

 

Währungsrechner Euro (EUR) ➢ US-Dollar (USD)

 
War der Artikel hilfreich?

Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,10 von 5 Punkten, bei 98 Stimmen.
Loading...