To-Do-Liste vor der Reise


Eine To-Do-Liste ist hilfreich bei der Reisevorbereitung, um nichts zu vergessen„Jede große Reise beginnt mit dem ersten Schritt“. Dieses alte Sprichwort stimmt in der Praxis nur bedingt. Eine gelungene Reise beginnt viel früher – mit einer gut organisierten Urlaubsvorbereitung. Eine gut aufgestellte To-Do-Liste für die Reisevorbereitung ist mindestens genauso wichtig wie eine ausführliche Reisepackliste.

Wer sich rechtzeitig um alles kümmert, hat einen entspannten Start in den Urlaub. Hilfreich ist eine ausführliche Erledigungsliste als Gedächtnisstütze im Vorfeld der Reise. Unabhängig vom Kofferpacken muss vor Reiseantritt zu Hause rechtzeitig einiges geregelt werden. Neben der Gültigkeit der Reisedokumente und einem ausreichenden Versicherungsschutz sind eine Reihe individueller Dinge zu erledigen, wie z. B. Versorgung der Haustiere oder Maßnahmen der Sicherheit während der Zeit der Abwesenheit. Wir haben eine komprimierte, ausführliche To-Do-Liste für Erledigungen als Hilfestellung für die Urlaubsvorbereitung zusammengestellt:

 

Wichtige Zahlungen und Überweisungen rechtzeitig erledigen

Offene Rechnungen und Überweisungen, die während der Zeit der Abwesenheit fällig werden, müssen vor der Reise beglichen oder als terminierte Überweisung angewiesen werden. Andernfalls drohen unnötige Mahngebühren oder sogar Vertragssperrungen.

Bei längeren Reisen, z. B. bei einem Backpacking-Jahr oder einem Au-Pair-Aufenthalt ist es sinnvoll, einer Person des Vertrauens eine gültige Vollmacht auszustellen, um notwendige Geschäfte tätigen zu können.

 

Gültigkeit von Personalausweis und Reisepass sicherstellen

Innerhalb der EU reicht ein Personalausweis als Identifikationsdokument aus. Dieser sollte mindestens 6 Monate gültig sein.

Außerhalb der EU-Staaten ist der Reisepass eines der wichtigsten Dokumente für die Reise. Besonders in Kombination mit einem Visum ist es Bedingung, dass der Reisepass ab Datum der Abreise mindestens 6 Monate Gültigkeit aufweist. Zusätzlich muss man darauf achten, dass der Reisepass noch über genügend freie Seiten verfügt für die notwendigen Einreisestempel oder Visastempel. Ist dies nicht der Fall, kann es am Zoll Probleme geben.

Vor Reisebeginn ist es ratsam, eine Kopie der Ausweisdokumente anzufertigen. Dies kann entweder klassisch über eine Kopie in Papierform erfolgen, mehr Sinn macht aber eine digitale Kopie auf einem USB-Stick oder in der Cloud – am besten beides.

 

Visa rechtzeitig beantragen

Für viele Reiseländer besteht eine Visapflicht. Reisen in diese Staaten verlangen eine Vorbereitungszeit, ein gültiges Reisevisum muss aufgrund der Bearbeitungszeit rechtzeitig angefordert werden. Je früher man sich um die Visa kümmert, desto besser. Manchmal kann die Bearbeitung bis zu 2 Wochen dauern, eine Eilausstellung ist deutlich teurer.

Bei der Einreise in manche Reiseländer genügt ein „Visum on Arrival“. Dieses Visum erhält man ohne vorherige Beantragung bei der Ankunft im Reiseland. Voraussetzung ist ein Reisepass, der mindestens 6 Monate gültig ist. Oftmals wird ein Passfoto gefordert, dies sollte man vor der Reise anfertigen lassen.

Wer sich unsicher ist oder keine Zeit hat, sich um einen Antrag für ein Visum selbst zu kümmern, kann auch die Dienste eines Visaservice in Anspruch nehmen.

 

Reise- und Sicherheitshinweise checken

Um bei der Einreise ins Reiseland böse Überraschungen zu vermeiden, ist es vor jeder Reise sinnvoll, sich über den Staat, in den man einreist, eingehend zu informieren. Für viele Reiseländer gelten spezielle Sicherheitsbestimmungen und Gesetze. Besonders in Staaten außerhalb der EU oder in Ländern mit erhöhter politischer Brisanz ist es wichtig, diese zu kennen und einzuhalten.

Informationen über die Bestimmungen im jeweiligen Land und nützliche Sicherheitstipps sind auf den Seiten des Auswärtigen Amtes erhältlich.

Speziell in Urlaubsländern mit fremder Kultur oder Religion sollte es selbstverständlich sein, sich frühzeitig mit den Regeln auseinanderzusetzen und sich darauf einzustellen, z. B. das Tragen langer Kleidung in manchen religiösen Einrichtungen oder das Essen mit der rechten Hand in arabischen Ländern.

 

Internationalen Führerschein beantragen

In vielen Staaten außerhalb der Europäischen Union wird zusätzlich zur nationalen Fahrerlaubnis ein internationaler Führerschein benötigt.

Der internationale Führerschein wird für einen Zeitraum von drei Jahren ausgestellt, außer wenn eine nationale Führerscheinklasse kürzer befristet ist.

Ein internationaler Führerschein kann nicht verlängert werden und muss im Bedarfsfall neu beantragt werden.

Man kann den internationalen Führerschein bei den Straßenverkehrsämtern (Führerscheinstelle) beantragen. Für den Antrag sind ein gültiger deutscher Führerschein und ein aktuelles biometrisches Lichtbild notwendig. Der internationale Führerschein kostet ca. 15 Euro.

Ist man noch im Besitz des alten grauen oder rosafarbenen Führerscheins und beantragt einen internationalen Führerschein, erfolgt mit der Ausstellung des internationalen Führerscheines automatisch ein Umtausch des alten Führerscheines in einen aktuellen EU-Führerschein im Scheckkartenformat. Durch diesen Zwangsumtausch entstehen zusätzliche Kosten.

 

Internationalen Studentenausweis rechtzeitig beantragen

Studenten profitieren auf Reisen von einem internationalen Studentenausweis (ISIC) und sollten diesen rechtzeitig vor der Abreise beantragen.

Studenten und auch Schüler ab dem 12. Lebensjahr, welche die Sekundarstufe besuchen, erhalten mit der ISIC mehr als 150.000 Vergünstigungen in über 130 Ländern. Bereits 1953 wurde die ISIC für Studenten ins Leben gerufen und 1968 von der UNESCO offiziell als internationaler Studentenausweis anerkannt.

Unser Tipp: Bei einigen Onlinebanken erhält man die ISIC kostenlos in Zusammenhang mit dem Abschluss eines Cash Kontos.

 

Versicherungsschutz checken und ggf. ergänzen

Ein gründlicher Versicherungscheck sollte ganz oben auf der Erledigungsliste für den Urlaub stehen. Das A und O einer Reise ist ein ausreichender Versicherungsschutz. Allem voran die Auslandskrankenversicherung. Diese ist für einige Länder sogar Voraussetzung für die Einreise.

Auch innerhalb der EU – hier leistet die gesetzliche Krankenversicherung die Notfallversorgung – ist eine Zusatzversicherung sinnvoll, denn nicht alle Leistungen werden in vollem Umfang übernommen, so z. B. ein medizinisch notwendiger Rücktransport aus dem Urlaubsland.

Bei der Online-Beantragung kann es einige Tage dauern, bis der Versicherungsschutz in Kraft tritt. Aus diesem Grund ist es notwendig, den Versicherungscheck rechtzeitig vor der Abreise durchzuführen.

Bestehende Versicherungskarten, z. B. die Karte der gesetzlichen KV müssen auf das Gültigkeitsdatum überprüft werden. Die Karte muss bis zum Datum der Rückreise gültig sein.

Unser Tipp: Für Vielreisende lohnt sich eine Kreditkarte mit integrierter Reiseversicherung. Diese Kreditkarten werden inzwischen von vielen Onlinebanken angeboten. Neben der Auslandskrankenversicherung gibt es in Kombination mit diesen Kreditkarten eine Vielzahl von Reisezusatzversicherungen, wie z. B. die Reisegepäckversicherung, Reiseabbruchsversicherung oder Mietwagenkasko – entweder einzeln oder als Paket. Auch diese Kreditkarten sollten rechtzeitig beantragt werden, um beim Reiseantritt zur Verfügung zu stehen.

 

Zeitungen, Abos, Leihbücher

Wer ein Abonnement für eine Tageszeitung oder eine Zeitschrift hat, sollte sich vor dem Urlaub überlegen, die Lieferung auszusetzen, oder – bei längeren Reisen – einen Nachsendeantrag zu stellen. Eine bewährte Methode ist, die Nachbarn oder Freunde zur Briefkastenleerung zu beauftragen. So hat der Nachbar die Möglichkeit, die Tageszeitung zu lesen. Ein regelmäßig geleerter Briefkasten ist außerdem auch gleichzeitig eine Einbruchprophylaxe.

Um unnötige Mahngebühren zu vermeiden, sollte man Leihbücher und Videos rechtzeitig vor Urlaubsantritt zurückgeben.

 

Reisekasse zusammenstellen

Ohne Moos nix los – die rechtzeitige Zusammenstellung einer Reisekasse mit einer Kombination sinnvoller Zahlungsmittel ist Grundbestandteil der To-Do-Liste für Urlaubsreisen. Eine kontinuierliche Liquidität während des Aufenthaltes muss gewährleistet sein und früh organisiert werden.

Bargeld in Deutschland vor dem Reiseantritt bei der Hausbank in die jeweilige Landeswährung einzutauschen ist in der Regel die ungünstigere Lösung. Grundsätzlich erhält man vor Ort einen besseren Wechselkurs als bei der heimischen Bank. Trotzdem ist es kein Fehler, eine geringe Menge Bargeld vor der Reise bei der Hausbank umzutauschen, z. B. für den Kofferservice am Flughafen oder den Snack bei der Ankunft.

Rechtzeitig Kreditkarte beantragen! Geldkarten, vor allem Kreditkarten, sind bei Reisen aller Art das sicherste und zuverlässigste Zahlungsmittel und somit gesetzter Bestandteil der Reisepackliste. Weltweit ist bargeldloses Zahlen sowie das Abheben von Bargeld in der jeweiligen Landeswährung in fast allen Ländern dieser Erde möglich. Wer noch nicht im Besitz einer Kreditkarte ist, sollte sich rechtzeitig vor der Reise darum kümmern.

Unser Tipp für die To-Do-Liste für die Urlaubsreise: Die Beantragung einer kostenlosen Reisekreditkarte. Besonders bei längeren Reisen empfiehlt es sich, zwei Kreditkarten in der Reisekasse parat zu haben. Auch wer schon im Besitz einer Kreditkarte ist, kann sich zusätzlich eine kostenlose Reisekreditkarte zulegen. Diese speziellen Kreditkarten sind nicht nur in der Anschaffung kostenlos, sondern ermöglichen weltweit gebührenfreies Abheben an Geldautomaten. Auch hier gilt: Rechtzeitiges Beantragen ist wichtig!
 

 

Reiseschecks sind gerade bei langen Reisen als ergänzendes Zahlungsmittel zu empfehlen. Denn Reiseschecks sind versichert und werden innerhalb von 24 Stunden bei Diebstahl oder Verlust ersetzt. Eine sinnvolle Absicherung – vor allem, wenn man länger unterwegs ist.

 

Bei Dauermedikation Medikamente besorgen

Wichtig für chronisch kranke Menschen, die dauerhaft verschreibungspflichtige Medikamente benötigen (z. B. Insulin, Herztabletten, Psychopharmaka etc.): Vor der Abreise muss eine ausreichende Medikamentenversorgung für die Dauer der Reise sichergestellt sein. Nicht in jedem Reiseland sind verschreibungspflichtige Medikamente verfügbar und in der gewohnten Qualität vorhanden. Ansprechpartner ist der zuständige Hausarzt.

Die Medikamente sollten in der Originalverpackung zusammen mit einem – idealerweise mehrsprachig verfassten – Beipackzettel versehen sein. Umgefüllte Medikamente müssen ausreichend beschriftet sein.

Bei flüssigen Medikamenten muss bei Flugreisen auf die zulässige Menge geachtet werden. Empfindliche Medikamente sollte man fürs Handgepäck einplanen, da sie im Frachtraum der Flugzeuge großen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind.

Einige verschreibungspflichtige Medikamente fallen unter das Betäubungsmittelgesetz, z. B. starke Schmerzmittel, Cannabis etc. Um bei der Zollabfertigung oder aber auch während der Reise keine Schwierigkeiten zu bekommen, ist es ratsam, sich vom Hausarzt eine Bescheinigung aushändigen zu lassen mit der Begründung der Notwendigkeit des Medikamentenkonsums und einer Auflistung der notwendigen Dosis – idealerweise in mehrsprachiger Ausfertigung.

 

Impfpass und Allergiepass bereithalten, Impfungen auffrischen

Eine Überprüfung des Impfpasses und der benötigten zusätzlichen Impfungen sollte unbedingt auf der To-Do-Liste für die Reisevorbereitung stehen. Für die Einreise in viele Staaten ist ein spezieller Impfschutz gesetzlich vorgeschrieben. Häufige Impfungen sind Hepatitis A und B, Polio, Gelbfieber, Malariaprophylaxe und Typhus.

Wichtig ist der Zeitpunkt der Impfung: Man sollte mit den erforderlichen Impfungen spätestens 6 Wochen vor Reisebeginn beginnen. Bei den meisten Impfungen dauert es längere Zeit, bis ein ausreichender Schutz aufgebaut ist.

Für Allergiker kann das Mitführen eines Allergiepasses lebensrettend sein. Reist man in ferne Länder, macht es Sinn, sich ein entsprechendes Dokument in englischer Sprache ausstellen zu lassen. Zuständige Stellen hierfür sind der Hausarzt, der Allergologe oder die Krankenkassen.

 

Küche auf verderbliche Lebensmittel kontrollieren

Wer auf Reisen geht, sollte sicherstellen, dass während der Abwesenheit keine Lebensmittel vergammeln. Deshalb sollte man rechtzeitig damit anfangen, verderbliche Lebensmittel aufzubrauchen und kurz vor dem Urlaub nur noch das Notwendigste einzukaufen.

Bei längeren Reisen ist es sinnvoll, den Kühlschrank vor der Abreise leer zu räumen, abzutauen und auszuschalten. Dies spart Tag für Tag wertvolle Energie. Nicht verbrauchte Reste können als Vesper für die Reise verarbeitet oder an Nachbarn oder Freunde verschenkt werden.

Unser Tipp: Den abgetauten Kühlschrank mit Essigwasser auswischen, und während der Abwesenheit einen Spaltbreit auflassen, dann verschwinden unangenehme Gerüche.

Gartenbeete, Balkonpflanzen etc. ausreichend versorgen

Wer einen Garten, Zimmerpflanzen oder ein Balkonbeet besitzt, muss die Pflege derselben in die To-Do-Liste aufnehmen. Jede Pflanze braucht kontinuierliche Pflege, diese sollte auch während der Abwesenheit weitergeführt werden. Dies gilt vor allem für die Sommermonate. In den heißen Monaten benötigt der Garten eine ausgiebige Pflege und Bewässerung. Der Rasen ist dabei weniger empfindlich wie Pflanzen und Blumen – diese benötige eine konstantere Wasserzufuhr.

Idealerweise beauftragt man Personen des Vertrauens, z. B. Nachbarn oder Freunde mit der Pflege der Pflanzen. Je länger der Urlaub, desto umfangreicher die anfallende Arbeit.

Es empfiehlt sich, Pflanzen und Blumen vor Reiseantritt bereits an eine geringere Wasserzufuhr zu gewöhnen, um sie für die Zeit der Abwesenheit widerstandsfähiger zu machen.

Wenn der Urlaub bevorsteht, sollte man einige Tage zuvor aufhören, die Pflanzen zu düngen. Denn das Düngen verursacht einen gesteigerten Stoffwechsel der Pflanzen und hat zur Folge, dass sie mehr Wasser benötigen.

Topfpflanzen kann man im Notfall auch einige Zeit in die heimische Badewanne umsiedeln. Einige Zentimeter Wasser in der Badewanne und ein wenig Tageslicht reichen schon völlig aus, um die Topfpflanzen während der Urlaubszeit zu versorgen.

 

Versorgung der Haustiere sicherstellen

Haustiere zu besitzen bedeutet Verantwortung – gerade auch während der Zeit des Urlaubs. Schon deutlich vor der Abreise sollte das Thema Haustier auf der To-Do-Liste für die Urlaubsreise zum Thema werden. Mitnehmen oder zu Hause versorgen? Dies ist die zentrale Frage für Tierhalter – je früher man eine sinnvolle Entscheidung trifft, desto einfacher für Mensch und Tier.

Es gibt verschiedene Optionen, Haustiere während des Urlaubs betreuen zu lassen. Zu bedenken gilt, dass nicht jede Art der Betreuung für jedes Tier gleich gut geeignet ist. Die einfachste Methode ist, Freunde oder Verwandte für die Betreuung des Haustiers einzuspannen. Hierbei kann man das Tier entweder zu Hause zu lassen oder es in die Wohnung der betreuenden Person zu verfrachten. Ist diese Möglichkeit nicht gegeben, kann man auf private oder professionelle Tiersitter zurückgreifen.

Relativ unkompliziert ist in der Regel die Mitnahme von Hunden. Ihnen fällt es sehr schwer, auf ihr “Herrchen” oder „Frauchen“ zu verzichten. Viele Reiseanbieter haben die Option, Hunde aufzunehmen. Wenn beste Freund des Menschen trotzdem zu Hause bleiben muss, so darf er auf keinen Fall unter Einsamkeit leiden. In diesem Falle bietet sich die Pflege durch Freunde oder Verwandte an. Alternativ hierzu gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das Tier kostenpflichtig in einer Tierpension oder in einer Pflegestelle unterzubringen.

Katzen verlassen nur sehr ungern ihr vertrautes Revier, sodass eine Betreuung in den eigenen vier Wänden sinnvoll und artgerechter ist als die Mitnahme in den Urlaub.

Vögel und andere Kleintiere sollten grundsätzlich zu Hause gelassen werden, sie reagieren auf Klimaveränderungen sehr sensibel (z. B. mit Durchfall).

Für Tiere gelten weltweit relativ strenge Aus- und Einreisebedingungen. Möchte man mit einem Tier ins Ausland reisen, musst muss man sich rechtzeitig vor Reisebeginn informieren, welche Impfungen für das Tier Vorschrift sind, welche Fristen eingehalten werden müssen und ob der Transport mit den jeweiligen Verkehrsmitteln überhaupt möglich ist.

 

Müll entsorgen

Vor der Abreise ist es aus hygienischen Gründen wichtig, sämtlichen Müll aus der Wohnung bzw. dem Haus zu entsorgen. Wer nach 2 Wochen Sommerurlaub nach Hause kommt und stellt fest, den Biomüll vor der Abreise nicht geleert zu haben, kann sehr unangenehme Überraschungen erleben. Auch teilweise gefüllte Tonnen sollten zur Abholung rausgestellt werden.

Wer während der Reise einen Hausschlüssel bei Freunden oder Nachbarn deponiert hat, kann diese bitten, die jeweiligen Mülltonnen zu den Abfuhrterminen rauszustellen.

Besonders bei langen Reisen ist es wichtig, nicht nur die Mülleimer zu leeren und auszuspülen, sondern großräumig einen Rundgang hinsichtlich verderblicher Reste durchzuführen. Ob angeknabberte Müsliriegel im Kinderzimmer oder ein Rest Katzenfutter in der Futterschale im Bad – bei längerem Verlassen der Wohnung muss auch der sekundäre Müll entsorgt werden, um bei der Rückkehr eine hygienisch unbedenkliche Situation vorzufinden.

 

Im Vorfeld organisieren: Vignette und Maut

Der Vignetten- und Mautcheck im Rahmen der To-Do-Liste vor der Urlaubsreise ist wichtig und kostensparend: In vielen Urlaubsländern, wie z. B. Schweiz & Österreich besteht Vignettenpflicht.

In manchen Ländern wie Ungarn, der Slowakei oder streckenweise auch in Portugal sind Mautgebühren fällig. Diese werden ausschließlich elektronisch abgerechnet – hier muss das Auto vorab online registriert oder eine E-Vignette gekauft werden. Eine Zahlung vor Ort ist nicht möglich.

Mautverweigerer müssen im EU-Ausland mit hohen Bußgeldern rechnen. So ist in Österreich eine Ersatz-Maut von 120 Euro fällig – bei Verweigerung wird eine Strafe in Höhe von 300 Euro verhängt. In Slowenien kann das Fahren ohne Vignette sogar bis zu 800 Euro kosten!

 

Wohnung- und Autoschlüssel sowie Urlaubsadresse hinterlegen

Nicht nur bei langen Reisen, auch bei einem Kurzurlaub sollte man es nicht versäumen, einen Hausschlüssel / Wohnungsschlüssel bei einer Person des Vertrauens zu hinterlassen. Auch wenn keine Haustiere zu versorgen sind und die Blumen für ein paar Tage Abwesenheit gegossen sind, kann trotzdem immer etwas Unvorhergesehenes geschehen, wie z. B. ein Blitzeinschlag, Wasserrohrbruch oder ein Sturmschaden. Man reist beruhigter in dem Bewusstsein, dass sich für den Fall der Fälle eine Vertrauensperson Zutritt zur Wohnung verschaffen kann.

Bleibt das Auto während der Reise zu Hause in der Garage oder auf dem Parkplatz so ist es eine sinnvolle, absichernde Maßnahme, auch den Autoschlüssel einer Person des Vertrauens anzuvertrauen. So kann das Fahrzeug im Notfall, z. B. einem Brand in der Nachbarschaft oder einer Straßensperrung wegen Baustelle bewegt werden.

Nicht vergessen sollte man, dem Haussitter des Vertrauens die Urlaubsadresse und Nummern der Erreichbarkeit zu hinterlassen.

 

Sicherheit im Haus muss gewährleistet sein

Die Absicherung der heimischen Gefilde während der Abwesenheit sollte in der heutigen Zeit weit oben auf der To-Do-Liste für Urlaubsreisen stehen.

Zahlreiche technische Gadgets verbessern den Schutz von Wohnungen oder Gebäuden während der Abwesenheit. Es muss nicht gleich eine teure Alarmanlage sein. Ein Bewegungsmelder oder eine Zeitschaltuhr, die zu unregelmäßigen Zeiten das Licht anschaltet oder die Rollläden bewegt, können für Abschreckung potenzieller Einbrecher nützliche Dienste erweisen.

Eine zuverlässige Methode, Einbrecher fernzuhalten, ist die Signalisierung von Anwesenheit. Her bewährt sich die klassische Variante, Freunde oder Nachbarn zu beauftragen, sich täglich für eine Weile in der Wohnung bzw. im Haus aufzuhalten. Auf diese Weise kann man „mehrere Fliegen mit einer Klappe“ schlagen. Das Haus wird regelmäßig gelüftet, die Blumen gegossen und eventuell die Haustiere versorgt.

Der Briefkasten sollte während der Abwesenheit regelmäßig geleert werden. Ein überquellender Briefkasten ist ein eindeutiges Signal der temporären Abwesenheit und somit für Kriminelle geradezu eine Einladung.

Wertvolle Gegenstände und Dokumente sollte man während der Abwesenheit in einem sicheren Safe oder in einem Bankschließfach aufbewahren und zusätzlich fotografieren. Im Fall der Fälle, dass es trotzdem zu einem Einbruch kommt, hat man durch die Dokumentation einen Nachweis für die Versicherung.

 

Smartphone vorbereiten, länderspezifische Apps installieren

Das Vorbereiten des Smartphones für die Reise ist sinnvoll und gehört unbedingt auf die To-Do-Liste für Urlaubsreisen. Dies gilt besonders für Reisen ins Ausland.

Vor der Abreise sollte man wichtige Daten und Kontakte des Smartphones sichern, am besten in einer Cloud, sodass man auf diese Daten von externen Geräten aus zugreifen kann. Geht das Smartphone während der Reise verloren oder wird geklaut, sind relevante Daten gesichert und wichtige Telefonnummern und Adressen sind abrufbar.

Wer für einen Diebstahl vorsorgen möchte, sollte zusätzlich die Geräte-Nummer des Smartphones sowie die Service-Nummer des Anbieters speichern.

Eine komplette Datensicherung des Smartphones auf dem Rechner oder in der Cloud macht Sinn, da sonst wichtige und private Dateien, wie z. B. Fotos, Videos etc. bei Verlust oder Diebstahl während des Urlaubs unwiederbringlich verloren sind.

Wichtig ist es, sich rechtzeitig vor der Reise um einen geeigneten Handytarif zu kümmern. Gängige Flatrates aus Deutschland sind nicht überall gültig. Wer unvorbereitet verreist, kann sehr schnell bei der nächsten Abrechnung eine böse Überraschung erleben. Im EU-Gebiet werden seit 2017 keine Roaming-Gebühren mehr erhoben.

Für das außereuropäische Ausland gibt es mehrere Möglichkeiten der kostengünstigen Kommunikation: In vielen Fällen macht ein vertraglich geregelter Auslandstarif Sinn. Eine Alternative zum vertraglichen Auslandstarif ist eine Prepaid-Karte aus dem Reiseland. Ausländische SIM-Karten kann man im Vorfeld der Reise im Internet erwerben.

App in den Urlaub: Im digitalen Zeitalter gehört das Smartphone inklusive zahlreicher Apps genauso zum Reisegepäck wie Unterhosen oder die Sonnenbrille. Mit praktischen Apps ausgerüstet, wird das Smartphone zum zweckdienlichen Alleskönner auf Reisen, welches den Aufenthalt ungemein erleichtern kann. Zerknüllte Fahrpläne, dicke Reiseführer und unhandliche Wörterbücher gehören der Vergangenheit an. Wer im Rahmen der Urlaubsvorbereitung das Installieren nützlicher und landesspezifischer Apps auf der Erledigungsliste hat, kann sich die Reise in vielerlei Hinsicht erleichtern.

Einige Beispiele für nützliche Reise-Apps

➟ Währungsrechner
➟ Navigations-App
➟ Reise-App des Auswärtigen Amtes
➟ Sightseeing-App des Urlaubslandes
➟ Hotel- und Restaurantführer-App
➟ Übersetzungs-App für die Sprache des Reiselandes
➟ Verspätungs-App bei Bahn- und Flugreisen
➟ Wetter-App der Urlaubsregion
➟ Online-Banking-App

 

Liste erstellen mit Notfallnummern und wichtigen Adressen

Ein wichtiger Punkt der To-do-Liste ist das Erstellen einer Notfallliste mit wichtigen Adressen und Telefonnummern. Hierzu gehören:

➟ Sperrnotruf für Geldkarten (international +49 116 116)
➟ Aktuelle Adresse des Reisedomizils (Hotel / Campingplatz / Gastfamilie etc.)
➟ Notfallnummern der Versicherungen
➟ Nummer des Deutschen Botschaft und des Auswärtigen Amtes
➟ Landesspezifische Notfallnummern (Feuerwehr, Notarzt)
➟ Adressen und Nummern von privaten Ansprechpartnern im Notfall (Verwandte / Freunde)

Diese Liste sollte mehrfach gesichert werden, z. B. im Handgepäck, auf dem Smartphone und als digitale Kopie gespeichert auf der Cloud.

 

Sondergepäck (z.B. Sportausrüstung) rechtzeitig anmelden

Wer abgesehen vom normalen Reisegepäck spezielle Gegenstände befördert, muss diese – besonders bei Flugreisen – rechtzeitig anmelden, um Unannehmlichkeiten bei der Zollabfertigung zu vermeiden.

Zum Sondergepäck zählen u. a. Sportgeräte, wie Taucherausrüstung, Surfbretter, aber auch Kinderwägen, Musikinstrumente, Golfgepäck, Kanus, Kameraausrüstung, Gehhilfen und Rollstühle.

Sonderfälle sind Gepäckstücke, die unter das Waffengesetz fallen. So müssen beispielsweise Sportwaffen zwingend unter Angabe der genauen Daten wie Fabrikat, Hersteller, Bezeichnung, Kaliber und Munition angemeldet werden. Die strikte und gewissenhafte Einhaltung der Ein- und Ausfuhrbestimmungen für die Mitführung von Waffen liegen in der Verantwortung des Fluggastes.

Bei Flugreisen kann man das Sondergepäck in der Regel online mit hinzubuchen. Die Online-Buchung ist in den meisten Fällen zwischen 12 und 48 Std. vor Abflug, möglich. Eine kurzfristigere Anmeldung ist nur am Flughafenschalter und gegen Aufpreis möglich.

 

Tipps für den Abreisetag

Am Abreisetag einer Reise überwiegt oft die Nervosität und das „Reisefieber“. Trotz guter Vorbereitung und Organisation ist es für einen gelungenen Reisestart wichtig, an wichtige Dinge für den Flug oder die Fahrt zu denken. Wir haben als kleine „Gedächtnisstütze“ eine To-do-Liste für die letzten Stunden vor der Abreise zusammengestellt.

Idealerweise kann man diese Liste z.B. an die Innenseite der Haustür befestigen, um sicherzugehen, nix zu vergessen und unbeschwert den Urlaub – oder auch die Geschäftsreise – antreten kann:

➟ Restlichen Müll rausbringen
➟ Lichtquellen ausschalten
➟ Fenster schließen
➟ Blumen gießen
➟ Kühlschrank und Speisekammer auf verderbliche Lebensmittel überprüfen
➟ Stromquellen ausschalten, Geräte nicht im Stand-by-Modus lassen, evtl. Sicherungen ausschalten
➟ Alle Türen schließen (Garage, Hintertür, Nebeneingänge etc.), Alarmanlage, Kameras und Zeitschaltuhren etc. aktivieren
➟ Übergabe der Schlüssel an die ausgewählte Vertrauensperson
➟ Überprüfung auf Vollständigkeit des Gepäcks, vor allem des Handgepäcks

 

Checkliste Handgepäck

Das Handgepäck ist sozusagen die Kommandozentrale des Reisegepäcks. Unmittelbar vor der Abreise ist es wichtig, das Handgepäck nochmal auf Vollständigkeit zu überprüfen. Vor allem bei Flugreisen ist die Zusammenstellung des Handgepäcks wichtig, aber auch für Bahn- Schiffs- oder Busreisen sollten die wichtigsten Dinge immer in greifbarer Nähe sein:

➟ Ausweise / Reisepässe / Visa aller Mitreisenden
➟ Reiseunterlagen und Tickets
➟ Smartphone / Ladekabel
➟ Liste mit Notfallnummern
➟ Allergiepass
➟ Impfpass
➟ Bargeld
➟ Brille / Ersatzbrille / Kontaktlinsen
➟ Kreditkarte, EC-Karte / Reiseschecks
➟ Digicam, Speicherkarten
➟ Kopfhörer
➟ Reiseproviant
➟ Notfallmedikamente
➟ Taschentücher
➟ Powerbank
➟ Nackenkissen

Nicht vergessen: Den letzten Punkt auf der To-do-Liste der Abreise: Die Vorfreude genießen!

 
Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,80 von 5 Punkten, bei 10 Stimmen.

Loading...