Geld abheben in Jamaika


Gebührenfrei Geld abheben in JamaicaJamaika wurde von Columbus auf seiner zweiten Reise 1494 entdeckt und wurde im 17. Jahrhundert von den Engländern in Besitz genommen. Heute hat Jamaika die Staatsform der parlamentarische Monarchie und ist Mitglied im Commonwealth. Das offizielle Staatsoberhaupt ist somit Queen Elizabeth II. Die Touristenmagneten Jamaikas sind die Städte Kingston, Spanish Town, und Portmore. Aber auch Naturliebhaber kommen auf ihre Kosten. Die zerklüftete Felslandschaft an der Nordküste Jamaikas steht im Gegensatz zur malerischen Landschaft der Südküste mit bunten Riffen und mildem Klima. Dazwischen liegen – umgeben von malerischer Hügellandschaft – die dicht bewaldeten Blauen Berge mit bis zu über 2000m Höhe.

Um den Urlaub in Jamaikas in vollen Zügen genießen können, ist eine durchdachte Urlaubsplanung unabdingbar. Dazu gehört auch, sich Reisebeginn eingehend darüber zu informieren, wie man problemfrei und ohne unnötige Zusatzkosten die Bargeldversorgung während des Aufenthaltes in Jamaika sicherstellen kann. Wissenswertes zum Thema Zahlungsmittel, Reisekreditkarten, Landeswährung, Umtauschmöglichkeiten, Kartenzahlung, Einsparung unnötiger Gebühren sowie und einige sicherheitsrelevante Hinweise ist in den folgenden Abschnitten zusammengefasst.

 

Die Landeswährung – Der Jamaika Dollar (JMD)

Übersicht Banknoten Jamaika DollarDas offizielle Zahlungsmittel Jamaikas stellt der jamaikanische Dollar dar, welcher in 100 Cent unterteilt wird. Von den Einheimischen wird ihre Landeswährung als “Jay” bezeichnet, was eine Verwechslung mit der Zweitwährung – dem US-Dollar ausschließt. Der jamaikanische Dollar hat einen wesentlich niedrigeren Wert als der US-Dollar, was sich auch anhand des unten stehenden Währungsrechners erkennen lässt. Dort findet man auch den aktuellen Umrechnungskurs. In Umlauf befindliche Münzen und Banknoten des jamaikanischen Dollars lassen sich der Tabelle entnehmen.

Jamaikanische Münzen: 1, 10, 25 Cent / 1, 5, 10 und 20 Dollar
Jamaikanische Scheine: 50, 100, 500, 1.000 und 5.000 Dollar

 

Geld wechseln in Jamaika

Da die jamaikanische Landeswährung weder ein- noch ausgeführt werden darf, ist ein Umtausch in Landeswährung erst vor Ort sinnvoll. Die erste Möglichkeit, sich mit der Landeswährung einzudecken besteht bereits bei der Ankunft an den internationalen Flughäfen. Dort finden sich sowohl Bankschalter als auch Wechselstuben, an denen die gängigen Währungen gegen jamaikanische Dollar eingetauscht werden können.

Günstige Wechselkurse findet man in der Regel direkt in den Städten. Auch ein Vergleich zwischen den Banken und Wechselstuben kann sich lohnen.

Fremdwährungen dürfen uneingeschränkt eingeführt werden. Allerdings muss bereits vor der Landung im Flugzeug ein Formular ausgefüllt werden, auf dem die persönlichen Wertgegenstände eingetragen werden müssen. Dort wird auch der Bargeldbestand angegeben. Dies sollte man gewissenhaft tun, um die geltenden Zollbedingungen – wenn auch nur aus Leichtsinn – nicht zu verletzen.

Reiseschecks lassen sich in Jamaika bei Banken, Wechselstuben und auch größeren Hotels unter Vorlage des Reisepasses einlösen. Hierfür wird oftmals eine Service-Gebühr berechnet, was Reiseschecks nicht zum idealen Zahlungsmittel für eine Reise nach Jamaika qualifiziert. Reiseschecks eignen sich deshalb bestenfalls als ergänzendes Zahlungsmittel in der Reisekasse. Das Auswärtige Amt empfiehlt generell bei Reisen ins Ausland eine Kombination mehrerer Zahlungsmittel, hauptsächlich aus Sicherheitsgründen, aber auch zur Erhöhung der Flexibilität unterwegs.

 

Geld abheben in Jamaika per EC-Karte und Kreditkarte

Vor allem in den Touristengebieten Jamaikas findet man ausreichend Geldautomaten, die neben den gängigen Kreditkarten von VISA, MasterCard, American Express und Diners Club auch EC-Karten von Maestro oder Cirrus akzeptieren. Nach Eingabe der PIN lassen sich dort Jamaikanische Dollar abheben. Erkennen lassen sich geeignete Geldautomaten an den daran angebrachten Logos der Kartenbetreiber.

Da die jamaikanischen Geldautomaten mit einem Verfügungslimit ausgestattet sind, ist man genötigt, während der Reise häufiger Geld abzuheben, was mit herkömmlichen EC-Karten zu erheblichen Mehrkosten führen kann. Umgangen werden können diese unangenehmen Zusatzkosten durch die Nutzung einer Reisekreditkarte. Diese Kreditkarten sind ohne Jahresbeiträge in Kombination mit einem ebenfalls kostenlosen Girokonto, dass einfach als Reisekonto genutzt werden kann, erhältlich.

Die Bezeichnung „Reisekreditkarte“ verdeckt den zweiten Vorzug dieser Karten: Man kann mit ihnen nicht nur auf Reisen rund um den Globus, sondern auch im Inland an Fremdbanken Geld abheben, ohne dass unliebsame Gebühren entstehen. Eine Auflistung der Anbieter findet man über den folgenden Link.
 

 

Der Antrag ist unkompliziert gestaltet, wird online ausgefüllt und danach ausgedruckt. Durch die Beantragung entstehen keinerlei Kosten. Eine Bearbeitungszeit von bis zu zwei Wochen vom Tag der Antragstellung an sollte einkalkuliert werden, um bei Reisebeginn über die neue Kreditkarte verfügen zu können.

 

Bargeldlose Bezahlung in Jamaika

Auch in Jamaika lässt sich vielerorts per Kreditkarte bezahlen. Dadurch kann auch die Mitnahme größerer Mengen Bargeld in Landeswährung vermieden werden. Gerade in den touristisch erschlossenen Gegenden sind die meisten der größeren Restaurants, Hotels oder auch Supermärkte und Tankstellen mit einem Kartenterminal ausgestattet, welches die gängigen Kreditkarten von VISA, MasterCard, American Express und Diners Club sowie vereinzelt auch Maestro-Karten akzeptiert.

Auch bei der bargeldlosen Bezahlung muss – wie bei der Geldabhebung an Automaten eine Gebühr für den Auslandseinsatz der Karte berücksichtigt werden. Bei herkömmlichen Kreditkarten liegt diese Gebühr zwischen 1 und 4 % des verfügten Betrages. Diese Gebühr kann sich im Laufe der Reise zu einem nicht unerheblichen Betrag addieren und sollte ein Kriterium bei der Auswahl der Kreditkarte für die Reisekasse sein. Gute Erfahrungen werden beispielsweise mit der VISA-Card der DKB gemacht, die sowohl das Geld abheben als auch die Kartenzahlung weltweit gebührenfrei ermöglicht.

 

Sicherheit beim Umgang mit Geld in Jamaika

Jamaika ist ein Land mit hoher Kriminalität, die sich aber eher in Form von Bandenkriegen und gewaltsam ausgetragenen innenpolitischen Konflikten bemerkbar macht. Innerhalb der einheimischen Bevölkerung ist die Gewaltbereitschaft untereinander mitunter sehr hoch, Touristen hingegen reisen in Jamaika relativ sicher. Trotzdem ist besonders in den größeren jamaikanischen Städten wie Kingston, Montego Bay oder Negril eine gewisse Vorsicht geboten. Vor nächtlichen Spaziergängen in sozialen Brennpunkten wie z.B. Kingston wird dringend abgeraten. Teure Gegenstände und äußerlich sichtbaren Reichtum sollten nicht öffentlich zur Schau gestellt werden. Wertsachen sollten idealerweise am Körper getragen werden, nicht benötigtes Bargeld und Wertsachen sind am sichersten im Hotelsafe aufbewahrt.

Besondere Vorsicht ist bei der Ein- und Ausreise nach Jamaika geboten. Immer wieder kommt es vor, dass ahnungslose Reisende als Drogenkuriere missbraucht werden, was bei der Zollkontrolle fatale Folgen für die eigene Freiheit haben kann. Deshalb ist es sehr wichtig, niemals das Gepäck außer Sichtweite zu lassen und nur an sicheren Orten aufzubewahren.

Besondere Vorsicht sollte man beim Abheben von Geld in Jamaika an Automaten walten lassen. Dies sollte man ausschließlich tagsüber an belebten Orten wie Shoppingmalls oder Banken tun. Das abgehobene Geld sollte man sofort an einem sicheren Ort – idealerweise am Körper – verstauen. Die verdeckte Eingabe der PIN und auch das separate Aufbewahren von PIN und Karte sollte selbstverständlich sein. Auch ein Laie kann durch genaues Hinsehen eventuelle Manipulationen am Karteneingabegerät erkennen. Beim geringsten Hinweis auf Manipulation, lohnt sich die Mühe, einen anderen Automaten aufzusuchen.

Kommt es während oder nach dem Geld abheben am Geldautomaten trotz Einhaltung dieser Sicherheitsmaßnahmen zu Diebstahl oder Verlust der Karte, muss man sich umgehend an den Sperr-Notruf wenden. Zur Nummer gelangt man über den nachfolgenden Link. Der Sperr-Notruf ist rund um die Uhr und an jedem Wochentag erreichbar. In solchen Fällen kann die betroffene Geldkarte durch unverzügliches Handeln sofort gesperrt, und somit vor weiterem Missbrauch geschützt werden.

 

 
Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,58 von 5 Punkten, bei 19 Stimmen.

Loading...