Geld abheben in der Türkei – Gebührenfrei


Gebührenfrei Geld abheben in der TürkeiDie Türkei ist neben den kanarischen Inseln eines der beliebtesten Reiseziele bei Deutschen Urlaubern. Derzeit fliegen jährlich rund 6 Millionen Menschen aus Deutschland in die Türkei, worüber sich die dortige Tourismusindustrie wohl freuen darf. Auch die Deutschen Banken haben Grund zur Freude, denn bei jedem Geld abheben in der Türkei berechnen diese hohe Gebühren für den Einsatz ihrer Geldkarten im Ausland.

 

Geld abheben in der Türkei per EC-Karte

Je nach Bank werden pro Abhebung mit der EC-Karte zwischen 5 und 10 € fällig. Da man in der Regel nicht die komplette Reisekasse in bar mitnehmen möchte, ist man gezwungen, sich an den türkischen Geldautomaten mit der Landeswährung, der türkischen Lira, einzudecken.

Die beim Geld abheben in der Türkei anfallenden Gebühren der eigenen Hausbank werden bei jedem Abhebevorgang erneut berechnet, unabhängig vom abgehobenen Betrag. Umso öfter man also den Geldautomat aufsucht, desto höher werden die Kosten für die Bargeldverfügung in der Türkei. Bei Urlaubern, die nicht gerne viel Bargeld mit sich herumtragen und länger unterwegs sind, können sich diese Auslandseinsatzgebühren zu einer beachtlichen Summe addieren, die man im Urlaub lieber für andere Dinge ausgegeben hätte.

 

Geld abheben in der Türkei per Kreditkarte

An den türkischen Geldautomaten lassen sich alle gängigen Kreditkartenformate zum Geld abheben einsetzen. Sobald ein Geldautomat das entsprechende Logo trägt (Visa / MasterCard) lässt sich dieser zur Abhebung von türkischen Lira nutzen. Was auch bei Nutzung von herkömmlichen Kreditkarten zum Bargeldbezug beachtet werden muss, sind die anfallenden Gebühren.

Je nach Kartenanbieter wird ein Auslandseinsatzentgelt von 1- 4 % der abgehobenen Summe sowie eine Zahlungstransaktionsgebühr in Rechnung gestellt. Es ist durchaus ratsam, vor Reisebeginn in den Unterlagen der Bank nachzulesen, wie hoch die Gebühren in Ihrem Fall genau sind.

 

Wie lassen sich Auslandsgebühren vermeiden?

Die einfachste Möglichkeit, sich die hohen Gebühren für das Geld abheben in der Türkei zu sparen ist jene, sich eine Reisekreditkarte zuzulegen, mit der sich weltweit kostenfrei Geld abheben lässt. Eine geringe Anzahl an Banken und Kreditkartenherausgebern bieten diesen kostenfreien Service an – die meisten Hausbanken gehören leider nicht dazu. Sie verdienen einfach zu gut damit, um diesen Service kostenfrei anzubieten.

Man kann sich in etwa ausrechnen, was die Banken alleine durch das Geld abheben in der Türkei bei jährlich rund 6 Millionen Besuchern verdienen. Da kommt einiges zusammen. Daher ist Eigeninitiative gefragt und es lohnt sich durchaus, sich über die Alternative in Form einer sogenannten Reisekreditkarte zu informieren. Mehr dazu im nächsten Abschnitt.

 

So geht’s kostenlos – Geld abheben per Reisekreditkarte

Wie zuvor erwähnt, besteht die einfachste Möglichkeit, kostenfrei Lira an den türkischen Automaten abzuheben darin, dies nicht per EC-Karte, sondern mit einer sogenannten Reisekreditkarte zu tun, die das weltweit gebührenfreie Abheben ermöglicht. Wo bekommt man so eine Kreditkarte und was kostet diese?

Es gibt mittlerweile einige Banken, die solche Kreditkarten komplett kostenfrei herausgeben. Die Beantragung ist direkt per Online-Antrag möglich und ein Mindesteinkommen ist nicht erforderlich. Selbst die Kontoführungsgebühren entfallen im Gegensatz zu den Hausbanken komplett.

Nachfolgend sind Anbieter gelistet, die eine Reisekreditkarte ohne Jahresgebühren bereitstellen.
 

 

Geld wechseln – am besten in der Türkei

Wer Euro in Lira wechseln möchte, sollte dies nicht bei der Hausbank in Deutschland tun, da diese in der Regel einen schlechteren Wechselkurs anbietet. In den touristisch erschlossenen Gebieten lassen sich Banken und Wechselstuben finden, an welchen man problemlos Euro in Lira tauschen kann. Nicht zu empfehlen sind die Wechselstuben an den Flughäfen. Dort werden ähnliche Kurse angeboten wie in Deutschland.

Achtung: Die Umrechnungskurse können zwischen den Wechselstuben stark schwanken – es lohnt sich immer ein Vergleich, gerade bei höheren einzutauschenden Summen. Den günstigsten Kurs bekommt man in der Regel beim Abheben der Landeswährung an einem Bankomat.

 

Öffnungszeiten der türkischen Banken

Die regulären Öffnungszeiten türkischer Banken sind wie folgt:

Montag – Freitag: 08.30 Uhr – 12.00 Uhr / 13.30 Uhr – 17.00 Uhr.

Am Wochenende haben die Banken auch in der Türkei geschlossen. Je nach Bank und Region kann es zu geringfügigen Abweichungen der Öffnungszeiten kommen.

Die Landeswährung – Türkische Lira (TRY)

Übersicht Banknoten Türkische LiraDie offizielle Landeswährung und somit Zahlungsmittel in der Türkei ist die türkische Lira, welche in 100 Kuruş unterteilt wird. Die in Umlauf befindlichen Münzen und Scheine der Landeswährung sind in folgenden Werten erhältlich:

Türkische Münzen:1, 5, 10, 25 und 50 Kuruş und zu 1 Lira
Türkische Banknoten:5, 10, 20, 50, 100 und 200 Lira

 

Wissenswertes zu türkischen Geldautomaten

Mit der EC-Karte und den gängigen Kreditkarten lässt sich an nahezu allen türkischen Geldautomaten Bargeld abheben. Man achtet lediglich auf das Logo – VISA, Mastercard oder Maestro. Die Menüführung des Geldautomaten lässt sich in den touristischen Gegenden mitunter auch auf Deutsch wählen. Die Auszahlung der gewünschten Summe wird in der Landeswährung, den türkischen Lira ausgegeben.

Achtung: Auch an türkischen Geldautomaten wird man als Kunde einer ausländischen Bank gefragt, ob man die Umrechnung per “Dynamic Currency Conversion“, kurz DCC wünscht. Dies gilt es auf jeden Fall zu vermeiden, sei es beim Geld abheben oder auch beim bargeldlosen Bezahlen. Wer sich für DCC entscheidet, muss mit bis zu 10% schlechteren Wechselkursen rechnen.

 

Bargeldlose Bezahlung in der Türkei

Neben dem in der Türkei sehr beliebten Bargeld besteht vielerorts auch die Möglichkeit, Rechnungen bargeldlos zu begleichen. Akzeptiert werden neben den gängigen EC-Karten von Maestro oder Cirrus die Kreditkarten von Visa und MasterCard. Aufgrund der aktuellen Differenzen mit den USA sind Diners Club und American Express nur bedingt empfehlenswert. Es kommt vor, dass Händler die Karten schlichtweg nicht akzeptieren.

Bei der bargeldlosen Zahlung sollten auch die Konditionen der eigenen Bank beachtet werden. Die meisten Banken erheben eine Transaktionsgebühr auf die bargeldlose Zahlung in der Türkei, meist ein prozentualer Anteil des verfügten Betrages. Ein gängiger Standard liegt bei 1 – 4 % des Rechnungsbetrages.

Bei einem Einkauf in kleineren Geschäften, auf Märkten und Basaren sowie bei Ausflügen in ländlichere Gegenden empfiehlt sich die Mitnahme von ausreichend Bargeld, da die bargeldlose Bezahlung nicht überall möglich ist.

 

Sicherheit beim Umgang mit Geld in der Türkei

In der Türkei gilt das gleiche wie überall auf der Welt: Heben Sie wenn möglich tagsüber Ihr Geld an Orten ab, an denen Sie nicht alleine sind und hantieren Sie nicht lang damit herum. Tragen Sie Bargeld, EC- und Kreditkarten sowie wichtige Dokumente gut verstaut am Körper.

Eine Bauchtasche oder ein Brustbeutel sind für die Aufbewahrung von Wertsachen gut geeignet. Rucksäcke können z.B. in einer Warteschlange unbemerkt von hinten geöffnet werden, weshalb darin keine Wertsachen verstaut werden sollten.

Das in letzter Zeit vermehrt auftretende “Skimming”, bei dem Betrüger ein Datenlesegerät auf dem eigentlichen Geldautomaten installieren, um an Ihre Kontodaten zu gelangen, muss auch beachtet werden. Falls Sie feststellen, dass das Karteneinschubfach des Geldautomaten wie eine Art aufgesetzte Box erscheint, benutzen Sie lieber den nächsten Automat.

 

Kleines Sprachlexikon Deutsch – Türkisch

Geld abheben“Para çekmek”
Geldautomat“Nakit makinesi”
Wo ist der nächste Geldautomat?“Nerede yakın nakit makinesi mi?”
Wo ist die nächste Bank?“En yakın banka nerededir?”
Wo kann ich Geld wechseln?“Parayı nerede değiştirebilirim?”
Kann ich mit Karte bezahlen?“Kartla ödeme yapabilir miyim?”

 

 

Währungsrechner Euro – Türkische Lira

Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,98 von 5 Punkten, bei 128 Stimmen.
Loading...