Die moderne Reisekasse

 

Die moderne Reisekasse

Von Bargeld bis Mobile Payment

Aus Sicherheitsgründen wird auf Reisen die Mitnahme einer zweiten Kreditkarte empfohlen

Die Zeit dreht sich in den letzten Zeiten gefühlt immer schneller. Dies macht sich nicht zuletzt auch in der Art unserer Zahlungsmittel bemerkbar. Das Bezahlen mit Bargeld ist in manchen Ländern am Aussterben, die noch in den 1970ern begehrten Travellerschecks sind der heutigen Generation weitgehend unbekannt. Vielmehr übernehmen Zahlungsarten wie Kreditartenzahlung oder Mobile Payment das Regiment. Wir haben recherchiert und für Euch die optimale Bestückung einer modernen Reisekasse zusammengestellt – kombiniert mit einigen praktischen Tipps für die Vermeidung unnötiger Gebühren.

 

Die Kreditkarte – in der modernen Reisekasse unabdingbar

Mindestens eine Kreditkarte sollte für die moderne Reisekasse heutzutage so selbstverständlich sein wie das Einpacken der Zahnbürste. Für längere Reisen oder Fernreisen empfehle wir aus Sicherheitsgründen die Mitnahme zweier Kreditkarten.

Eine Kreditkarte erfüllt auf Reisen mehrere Funktionen:

  • Weltweites abheben von Bargeld in der jeweiligen Landeswährung an Automaten. Selbst in Kleinststaaten wie Bora Bora findest Du geeignete ATMs für die Verfügung von Bargeld. Über 3 Millionen sind es weltweit. Über die Hälfte aller Geldautomaten stehen in China, Japan, Indien, Brasilien und USA. Allerdings ist die Zahl leicht rückläufig aufgrund der Zunahme bargeldloser Zahlsysteme wie Kartenzahlung oder Mobile Payment.
  • Bargeldloses Bezahlen hat die Reisewelt im Sturm erobert. Kreditkartenzahlungen sind inzwischen überall üblich, in viele Fällen sogar die einzig mögliche. So wirst Du beispielsweise beim Ausleihen eines Mietwagens ohne Kreditkarte Pech haben. Einige Unternehmen fordern sogar die Vorlage zweier Kreditkarten.
  • Kartenvielfalt: Während noch vor wenigen Jahrzehnten der Besitz einer Kreditkarte einer finanziell und gesellschaftlich privilegierten Oberschicht vorbehalten war, existieren inzwischen Kartenformate für jedermann. Ob klassische Kreditkarten, Studentenkreditkarten oder die gebührenfreie kostenlose Reisekreditkarten (siehe nächster Abschnitt) – für jeden ist etwas dabei.

Tipp: Vergleichen hilft sparen! Wir haben auf unserer Seite http://www.Kreditkarten-online-vergleichen.de die gängigsten Kreditkarten näher unter die Lupe genommen und Vorzüge sowie Nachteile dokumentiert.

 

Der Gebührensparer der modernen Reisekasse: Die kostenlose Reisekreditkarte

Eine Sonderform der Kreditkarte ist die sogenannte kostenlose Reisekreditkarte. Dieses Kartenformat wird von einigen Onlineanbietern und Direktbanken angeboten. Es hat im Vergleich zu klassischen Karten mehrere Vorteile:

  • Kostenlose und minutenschnelle Beantragung.
  • Keine Anschaffungsgebühr, keine Jahresgebühr.
  • Gebührenfreies weltweites Abheben von Bargeld an allen geeigneten Geldautomaten.

Unser Tipp für den Alltag: Dies gilt auch für das Abheben von Geld an Fremdbanken im Inland. Bist Du beispielsweise Sparkassenkunde und hast keine Filiale in der Nähe, kannst Du auch überall anders gebührenfrei abheben – auch außerhalb der Kooperationspartner der Sparkasse.

  • Integriertes Girokonto – dies ist ebenfalls gebührenfrei. Du kannst es z. B. praktischerweise als Reisekonto oder als Zweitkonto für daheim einsetzten.
  • Einige Anbieter offerieren als erweitertes Spektrum der kostenlosen Reisekreditkarte diverse Zusatzleistungen. Hierzu gehören u. a. Reiseversicherungen, Bonussysteme, aber auch die Gebührenbefreiung bei der Kartenzahlung an Lesegeräten.
  • Tipp: Wenn Du schon im Besitz einer klassischen Kreditkarte bist, lohnt sich die Anschaffung einer dieser Karten als kostensparende Zweitkarte in Deiner modernen Reisekasse.

Hier eine Aufstellung von Anbietern kostenloser Reisekreditkarten: 

 

Mit folgenden Kreditkarten lässt sich weltweit gebührenfrei Geld abheben

Karte

Anbieter

Jahresgebühr

Leistungen

Beantragung

TF BankMaster Card
dauerhaft ohne Jahresgebühr
Weltweit gebührenfrei an Automaten Geld abheben
Weltweit gebührenfreie Kartenzahlung
Kein neues Girokonto erforderlich
Reiseversicherung inklusive
Cashback-Programm
Saldoausgleich in Raten oder komplett
Einfach per Online-Antrag

Deutschland Kreditkarte Hanseatic Bank
Classic Visa
VISA Card
dauerhaft ohne Jahresgebühr
Weltweit gebührenfrei an Automaten Geld abheben
Weltweit gebührenfreie Kartenzahlung
Kein neues Girokonto erforderlich
Cashback-Programm
Saldoausgleich in Raten oder komplett
Einfach per Online-Antrag

Awa 7 Visa Card awa 7VISA Card
dauerhaft ohne Jahresgebühr
Weltweit gebührenfrei an Automaten Geld abheben
Weltweit gebührenfreie Kartenzahlung
Kein neues Girokonto erforderlich
Pro 100 € Umsatz wird ein Baum gepflanzt
Saldoausgleich in Raten oder komplett
Einfach per Online-Antrag

BarclaysVISA Card
dauerhaft ohne Jahresgebühr
Weltweit gebührenfrei an Automaten Geld abheben
Weltweit gebührenfreie Kartenzahlung
Kein neues Girokonto erforderlich
Saldoausgleich in Raten oder komplett
Einfach per Online-Antrag

Stand: 09.2022

 

Die Girocard

Die Girocard (ehemals EC-Karte) ersetzt zwar keine Kreditkarte, ist aber ein nützliches Zahlungsmittel auf Reisen – mit hoher Akzeptanz – und hat somit ihren Platz auch in der modernen Reisekasse verdient. Allerdings gibt es einiges zu beachten:

  • Nicht jedes Girokartenformat wird weltweit akzeptiert. Karten mit dem Maestro bzw. Cirrus-Logo erfahren die höchste Akzeptanz.
  • Geoblocking: Die meisten Banken sperren die Karten ihrer Kunden für die Verwendung im nichteuropäischen Ausland oder versehen sie mit einem Limit – aus Sicherheitsgründen. Erkundige Dich darüber vor der Reise und lasse die Karte für die Zeit des Aufenthaltes im Reiseland Deiner Wahl freischalten. Dies kannst Du per E-Mail oder telefonisch bei Deinem Bankberater erledigen.
  • Gebühren: Sowohl bei der Kartenzahlung mit Girocard als auch beim Geld abheben an Automaten werden Gebühren fällig. Diese werden – im Gegensatz zur prozentualen Gebührenregelung der Kreditkarte – als Pauschalbetrag fällig. Vergleiche deshalb – je nach Betragshöhe – welche der beiden Karten individuell günstiger ist.

 

Mobile Payment – Bezahlen mit dem Smartphone

Das „jüngste“ der aufgeführten Zahlungsmittel erfreut sich international zunehmender Beliebtheit und ist aus der modernen Reisekasse nicht mehr wegzudenken. Bequem, einfach und sicher kannst Du mithilfe Deines Smartphones weltweit Zahlungen tätigen:

  • Mobile Payment (M-Payment) ist eine Zahlungsmethode, welche kontaktlos mit mobilen Geräten wie Smartphones oder Smartwatches getätigt wird.
  • Mobiles Bezahlen ist mit allen modernen Smartphones und immer öfters auch mit Smartwatches möglich. Voraussetzung ist, dass das Gerät die NFC (Near Field Communication) unterstützt. Dies gilt für die meisten Smartphones, sogar einfache Geräte verfügen teilweise bereits über den erforderlichen NFC-Chip.
  • Das Smartphone kann mithilfe einer zugewiesenen Mobile-Payment-App ganz einfach an das das Karten-Terminal gehalten werden. Der im Smartphone integrierte NFC-Chip übermittelt die entsprechenden Zahlungsinformationen.
  • In einigen Fällen kann es sein, dass noch eine PIN-Abfrage erforderlich ist.
  • Die Obergrenze von Transaktion muss dabei nicht auf einen festen Betrag beschränkt sein, er kann über die App flexibel verwaltet werden.
  • Mobile Payment funktioniert grundsätzlich überall dort, wo auch eine kontaktlose Zahlung per Karte möglich ist. Größere Unternehmen verfügen über die Möglichkeit des Mobile Payments bereits als Standard. Weltweit wird dieser Standard nachgerüstet. In kleineren Geschäften oder ländlichen Gebieten besteht allerdings noch Nachholbedarf.

 

Angeboten wird das Mobile Payment u. a. von:

 

Bargeld – der „Oldie“ in der modernen Reisekasse

Bargeld gehört zu den aussterbenden Zahlungsmitteln. Nicht erst seit Corona und dem Siegeszug des Mobile Payments wird das Bezahlen mit Bargeld immer unattraktiver. Dennoch sollte es immer noch – auch in der modernen Reisekasse – einen Platz finden.

Einige Hinweise:

  • Bargeld schon zu Hause in Landeswährung zu wechseln, macht wenig Sinn. Der Umtausch bei den Hausbanken ist teurer als bei Wechselstuben im Reiseland. Außerdem haben die Banken speziell seltene Währungen oftmals nicht vorrätig und müssen diese erst bestellen.
  • Die günstigste Art, an Bargeld in Landeswährung zu kommen, ist das Geld abheben per Geldkarte – idealerweise gebührenfrei mithilfe einer kostenlosen Reisekreditkarte.
  • Wechselkurs beachten! Beim Wechseln von Bargeld solltest Du den tagesaktuellen Wechselkurs genau verfolgen, das vermeidet unnötigen Verlust durch den Währungswechsel. Über eine geeignete App geschieht dies bequem und aktuell.
  • Grundsätzlich gilt: Nimm nur so viel Bargeld mit als notwendig, z. B. für die Toilette am Flughafen oder den Snack unterwegs. Schon am Flughafen der meisten Reiseländer stehen bereits Kartenterminals und Wechselschalter – allerdings meist zu schlechteren Konditionen als im Landesinneren.

 

Sicherheitstipps für die moderne Reisekasse

Die Reisekasse stellt sozusagen das Herzstück des Reisegepäcks dar. Dementsprechend solltest Du angemessen für Sicherheit der mitgenommenen Zahlungsmittel sorgen:

  • Nimm so wenig als möglich Bargeld mit. Größere Mengen Bargeld sowie nicht gebrauchte Geldkarten sind am sichersten im Hotelsafe aufbewahrt.
  • Bewahre Karten und die zugehörige PIN immer getrennt auf!
  • Bewahre den Geldbeutel sowie das Smartphone stets am Körper auf, d. h. in einer Brusttasche oder einem Bauchgürtel. Rucksäcke und Handtaschen sind denkbar ungeeignet.
  • Vermeide – wenn möglich – das Abheben großer Summen an Geldautomaten und lasse niemand dabei zusehen. Verstaue das Bargeld nicht sichtbar im Geldbeutel, sondern z. B. in einem verschließbaren Seitenfach.
  • Verteile die Zahlungsmittel auf mehrere Stellen wenn – Du nicht alleine unterwegs bist – auf mehrere Personen.
  • Die Notfallnummer für die weltweite Kartensperrung (0049/116116) solltest Du stets parat haben – am sichersten im Gedächtnis gespeichert. Denn im Falle von Diebstahl oder Verlust einer Geldkarte kann nur durch sofortige Sperrung der Zugriff von Dritten unterbunden und mitunter großen Schaden abgewendet werden.

 

Die moderne Reisekasse

  • Mindestens 2 Kreditkarten, davon idealerweise eine kostenlose Reisekreditkarte
  • Girocard
  • Smartphone mit geeigneter App für Mobile Payments
  • Bargeld
  • Mehrere sichere Aufbewahrungsorte (Brustbeutel etc.)
  • Notfallnummer für Kartensperrung.