Geld abheben in Polen


Gebührenfrei Geld abheben in PolenPolen ist eines der attraktivsten Reiseziele Osteuropas und wird erst in den letzten Jahren vom Tourismus wiederentdeckt, die Reisebranche Polens ist seit dem EU-Beitritt im Rahmen der Osterweiterung 2004 in der Aufschwungphase. Zurecht, denn Polen hat an Breitbandigkeit der Urlaubsziele einiges zu bieten. Geschichtsträchtige Städte, unberührte Natur, wunderschöne Wintersportgebiete, und sogar der offiziell letzte Urwald Europas in Podlachien bietet jeder Zielgruppe genügend Möglichkeiten für einen erlebnisreichen Urlaub. In Polen befinden sich 13 UNESCO Weltkulturstätten von denen zwei zu den 12 schützenswertesten Baudenkmälern der Menschheit gehört.

Aus Gründen der Sicherheit raten Reiseexperten von der Mitnahme größerer Summen Bargeld ab. Aus diesem Grund ist man meist darauf angewiesen, an den polnischen Geldautomaten das benötigte Bargeld in Landeswährung abzuheben. Der folgende Beitrag beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Währung, Geld und Zahlungsmittel in Georgien, und erläutert, wie sich die hohen Auslandsgebühren beim Geld abheben in Polen durch sogenannte Reise-Kreditkarten umgehen lassen.

 

Die Landeswährung Polens – Der Złoty (PLN)

Trotz dem Beitritt Polens zur Europäischen Union im Jahre 2004 gilt nach wie vor die ursprüngliche Landeswährung Złoty, welcher in 100 Groszy unterteilt ist, als offizielles Zahlungsmittel. Die Einführung der Einheitswährung Euro wird voraussichtlich noch ein paar Jahre dauern. In den Hotels und Restaurants der größeren Städte wird vielerorts auch der Euro als Zahlungsmittel akzeptiert. Allerdings erhält man dabei oftmals einen schlechteren Umrechnungskurs, weshalb Rechnungen besser in Złoty beglichen werden sollten. Die Landeswährung Polens ist in den folgenden Münzen und Scheinen in Umlauf:

Polnische Münzen: 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Groszy / 1, 2 und 5 Złoty
Polnische Scheine: 10, 20, 50, 100 und 200 Złoty

Die aktuellen Umrechnungskurse von Euro in Złoty lassen sich dem unten angeführten Währungsrechner entnehmen.

 

Euro in Złoty einwechseln – Umrechnungskurse

Wer Euro in Złoty einwechseln möchte, sollte damit bis zur Ankunft in Polen warten, da die Banken hierzulande einen bedeutend schlechteren Umrechnungskurs anbieten als die polnischen Banken oder Wechselstuben (Kantor). In sämtlichen Städten und den touristisch erschlossenen Gegenden lassen sich solche Wechselstuben problemlos finden.

Auch größere Hotels bieten das Einwechseln mitgebrachter Euros in die Landeswährung an, in der Regel aber zu einem schlechteren Kurs. Alternativ kann man die benötigten Złoty per EC-Karte oder Kreditkarte an den polnischen Geldautomaten abheben. Dabei sollten ein paar wichtige Dinge beachtet werden, um unnötige Bankgebühren zu vermeiden.

 

Geld abheben in Polen – Achtung Gebührenfalle

Die polnischen Geldautomaten sind mit der sogenannten Dynamic Currency Conversion (DCC) ausgestattet, was eine garantierte Umrechnung in Euro ermöglicht. Der Haken dabei ist, dass es sich bei diesem garantierten Umrechnungskurs um einen bedeutend schlechteren Kurs handelt. Erfahrungsgemäß ist der DCC-Umrechnungskurs bis zu 10 Prozent schlechter als der offizielle Kurs. Wenn der Automat diesen DCC-Umrechnungskurs anbietet, muss bestätigt werden, dass man diesen nicht wünscht. Das gleiche gilt übrigens auch bei der bargeldlosen Bezahlung.

Wichtig: DCC immer abwählen!

 

Geld abheben in Polen per EC-Karte und Kreditkarte

An fast allen polnischen Geldautomaten, die das entsprechende Karten-Logo tragen, lässt sich mit den gängigen EC-Karten von Maestro oder Cirrus sowie mit Kreditkarten von VISA, MasterCard, American Express oder Diners Club Geld abheben. Neben der oben genannten Dynamic Currency Conversion (DCC) muss beim Geld abheben in Polen noch ein weiterer Kostenfaktor beachtet werden: Die Auslandseinsatzgebühren, welche die deutschen Hausbanken für Transaktionen ihrer Karte im Ausland erheben.

Das sogenannte Auslandseinsatzentgelt wird bei jeder Abhebung, die mithilfe einer EC- oder gängigen Kreditkarte an einem ausländischen Geldautomaten getätigt wird fällig, es handelt sich hierbei um einen Fixbetrag, unabhängig von der jeweils abgehobenen Summe. In der Regel sind es zwischen 5 und 10 Euro, die pro Transaktion berechnet werden. Deshalb lohnt es sich, das Verfügungslimit des Automaten auszuschöpfen, um zu verhindern, dass die Summe der Gebühren bis zum Ende der Reise ein zu großes Loch in die Reisekasse reißen. Sinnvoll ist es daher, sich vor Reisebeginn bei der Hausbank über die Gebühren der Kartennutzung im Ausland zu informieren, und sich gegebenenfalls rechtzeitig um eine gebührenfreien Alternative einer Reisekreditkarte zu kümmern.

Neben der kostenpflichtigen Abhebung mit herkömmlichen EC- und Kreditkarten besteht die Möglichkeit, gebührenfrei Geld mit einer sogenannten Reise-Kreditkarte abzuheben. Einige wenige deutsche Banken stellen diese Karten mittlerweile kostenlos bereit, was sich in Traveler Kreisen bereits herumgesprochen hat. Mit diesen Kreditkarten lässt sich weltweit kostenfrei Geld in der jeweiligen Landeswährung abheben. Auch im Inland erheben diese Anbieter keinerlei Gebühren für den Fremdeinsatz der Karte. Auch können Online-Einkäufe oder Reisebuchungen bequem getätigt werden. Diese Reisekreditkarten finden deshalb auch nach der Reise nach Polen einen Platz im Geldbeutel, als kostensparende Zweitkarte für den Alltag. Einige der wenigen Banken, die den Service der kostenlosen Reisekreditkarte anbieten, sind in unten stehendem Link zusammengestellt.

 

 
Der Antrag für den Erwerb einer dieser Reisekreditkarten ist online verfügbar, kann schnell und bequem ausgefüllt und für die anschließende Identifizierung ausgedruckt werden. Mit bis zu 10 Tagen Bearbeitungszeit muss man vom Tag der Antragstellung rechnen, bis die Reisekreditkarte nach erfolgreicher Bonitätsprüfung im Briefkasten liegt. An die rechtzeitige Beantragung vor Reisebeginn ist unbedingt zu denken, um sicher zu gehen, dass die neue Kreditkarte bei Reisebeginn verfügbar ist, und man vom ersten Tag an in Polen kostenfrei Geld abheben kann. Kunden der Deutschen Bank, der DAB Bank sowie der HypoVereinsbank können ebenfalls per EC-Karte gebührenfrei Geld an den polnischen Partner-Filialen abheben.

 

Sicherheit beim Umgang mit Geld in Polen

Taschendiebstähle sind in Polen leider keine Seltenheit. Daher sollten Wertgegenstände immer sicher am Körper getragen werden. Ein Rucksack ist für die Aufbewahrung von Wertsachen nicht geeignet, da dieser von hinten unbemerkt geöffnet werden kann. Es sollte vermieden werden, teuren Schmuck oder andere Wertsachen öffentlich sichtbar zu tragen.

Beim Geld abheben in Polen gelten die üblichen Regeln wie überall: Auf verdeckte PIN Eingabe sowie getrennte Aufbewahrung von PIN und zugehöriger Karte muss grundsätzlich geachtet werden, das abgehobene Geld sollte sofort verstaut und nicht für andere sichtbar herumgetragen werden. Nicht benötigtes Bargeld sowie Wertgegenstände sollten im Hotelsafe aufbewahrt werden. Regelmäßige Kontrollen der Kreditkartenabrechnung oder auch Kontoauszüge können eventuelle Missbräuche sofort aufdecken.

Im Falle eines Verlustes oder Diebstahls sollte umgehend der Kartensperrnotruf kontaktiert werden. Zur Nummer gelangt man über den nachfolgenden Link. Durch den Anruf wird die betroffene Karte sofort gesperrt und man kann größere finanzielle Schäden verhindern. Mit diesen wenigen, aber hilfreichen Informationen zur Sicherheit und einer Kombination geeigneter Zahlungsmitteln im Gepäck ist man für einen Urlaub, oder eine Dienstreise nach Polen bestens vorbereitet.

 

 
Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,20 von 5 Punkten, bei 46 Stimmen.

Loading...Loading...

Infos teilen »Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone